Als Englischlehrer arbeiten

5

Einer der wenigen Jobs die in Thailand völlig legal von Ausländern ausgeübt werden darf, ist der des Englischlehrers. Bevorzugt werden Muttersprachler aus England und Amerikaner mit einer klaren Aussprache. Da wiederum wird ein Unterschied gemacht ob ein Diplom vorhanden ist oder nicht.

Wer kann unterrichten?

Am liebsten wären den Thailändern  selbstverständlich Englischlehrer mit einem Fachdiplom. Deren Gehaltsvorstellungen für die Lehrtätigkeit an einer Schule übersteigt meist das Budget der Institution. Qualifizierte Kräfte arbeiten für ein gutes Gehalt an den Privatschulen oder den Universitäten des Landes. Deshalb greift das Bildungsministerium auf Lehrer von den Philippinen, aus Kambodscha, Indien und sogar aus Afrika und Pakistan zurück. Deren Englischkenntnisse sind oft unvollkommen. Deutschsprachige Englischlehrer sind wegen ihrer deutlichen Aussprache gerne gesehen. Hilfreich für den zukünftigen Lehrer können durchaus die Grundkenntnisse der thailändischen Sprache sein. Er kann besser mit seinen Schülern kommunizieren, sich ihnen verständlich machen. Empfehlenswerte Basiskurse* der Sprache mit entsprechenden Lehrmaterialien garantieren einen schnellen Erfolg. Bequem von zu Hause aus studieren, wie ihr gerade Zeit findet.

Warum werden Englischlehrer gesucht?

Die Kenntnis der englischen Sprache ist in Thailand recht dürftig. Die Gründe dafür sind: Schlecht ausgebildete Lehrkräfte, welche die Sprache selber nur dilettantisch beherrschen und Schüler die wenig Interesse zeigen. Lieber spielen sie während des Unterrichts mit ihren Tablets oder sie verschlafen ihn schlichtweg. Das soll sich ändern.

Die Beschlüsse der ASEAN Gemeinschaft sollen ab dem Jahr 2015 in die Tat umgesetzt werden. Das heißt nicht nur ein gemeinsamer Binnenmarkt für Südostasien, sondern die Mitgliedstaaten versprechen sich davon auch international eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten. Deshalb sollen die Englischkenntnisse der künftigen „Wirtschaftsbosse“ in Thailand auf ein höheres Level gebracht werden.

Geforderte Qualifikationen

Da zumindest noch ein Jahr lang (wegen des ASEAN Bündnisses) ein großer Bedarf an Englischlehrern besteht, sind die Mindestvorrausetzungen nicht allzu hoch angesiedelt. Die kleinste Dorfschule möchte einen Englischlehrer in seinen Lehrkörper aufnehmen. Hier spielt auch der Status eine Rolle. Es verleiht der Schule Gesicht einen Ausländer zu beschäftigen.

Jede Schule verlangt ein sogenanntes TEFL. Dabei handelt es sich um ein Diplom, dass durch einen Kurs erworben werden kann. Diverse Sprachschulen, auch in Pattaya, bieten diese Kurse an. Meist wird das Abschlussdiplom bereits nach einem Monat ausgestellt. Das TEFL kann auch über das Internet erarbeitet werden. Informiert euch bitte gründlich, bevor ihr einen solchen Kurs bucht. Hier tummeln sich einige schwarze Schafe am Markt. Einzelne Schulen sind nicht berechtigt das Diplom zu erteilen, es ist also ungültig, wenn es denn jemals ausgestellt wird. Vorsicht im Internet versteht sich von selbst. Die Preise variieren sehr stark. Es gibt Angebote ab etwa 10 000,- Baht.

Seriöse und etwas teurere Schulen bieten einen besonderen Service an. Nach bestandener Prüfung garantieren sie schriftlich eine Anstellung als Englischlehrer an einer thailändischen Schule. Allerdings muss der Absolvent flexibel sein, denn die Schule bestimmt in welchem Ort er unterrichtet.

Benötigte Dokumente

Nachdem das TEFL vorliegt, könnt ihr euch an einer Schule bewerben. Die Schule kümmert sich um die notwendigen Formalitäten. Sie besorgt im Normalfall eine Arbeitsgenehmigung und das benötigte Visum. Die Kosten gehen zu Lasten der Schule. Gerade für jüngere Leute bietet dieser Job eine Gelegenheit sich ohne Probleme längere Zeit in Thailand aufzuhalten. Einfach eine Auszeit nehmen.

Wie findet ihr eine Stelle

Ihr könnt selbstverständlich einige Schulen abklappern und euch persönlich vorstellen. Da bekommt ihr gleich einen Eindruck davon, was euch erwartet. Eine andere Möglichkeit der Jobsuche wäre über eine Agentur. Die wird euch aber auch in eine Region schicken, die am nötigsten einen Lehrer braucht, oder an die Schule die der Agentur die höchste Provision zahlt. Eine gute Möglichkeit fand ich im Internet. Die Seite besteht bereits seit 1999 und arbeitet auf einer seriösen Basis. Ihr findet dort detaillierte Informationen zum TEFL und ein breites Angebot an offenen Lehrerstellen.

Was verdient ihr als Englischlehrer

Die besten Verdienstmöglichkeiten bestehen bei Privatschulen, Universitäten und Colleges. Da werden aber entsprechend gute Englischkenntnisse gefordert. Das Gehalt kann dort durchaus 70 000,- Baht erreichen.

Fangt nicht gleich an zu träumen. Die Realität sieht anders aus. Kleine, staatliche Dorfschulen zahlen maximal 15 000,- Baht je Monat. Dafür sind die Anforderungen an den Pädagogen  geringer. Bessere staatliche Schulen und bei ausreichenden Kenntnissen der englischen Sprache entgelten die Arbeit mit bis zu 35 000,- Baht pro Monat. Gesagt werden muss auch: Ihr seid nicht durch die Schule krankenversichert, für Arztkosten müsst ihr selber aufkommen oder einer Krankenversicherung beitreten.

Stellt es euch nicht so einfach vor

Selber arbeitete ich drei Monate an einer Schule für schwer erziehbare Kinder. Das mag ein Extremfall sein, aber vieles hat allgemeine Gültigkeit.

  • Absprachen wurden nicht eingehalten
  • Die Lehrer wollten mir immer mehr Aufgaben übertragen
  • Die Schüler interessierte der Unterricht wenig, da ein Ausländer unterrichtete
  • Die Kinder zeigten keinerlei Respekt
  • Hausaufgaben wurden so gut wie nie gemacht
  • Das Gehalt wurde zu spät überwiesen
  • Arbeiten an den Wochenenden
  • Was in Jahren versäumt wurde, sollte ich drei Monate vor dem Examen ausbügeln

Gekündigt habe ich letztendlich weil die Direktorin der Schule von mir verlangte, dass ich die Englischlehrer unterrichte. Das wäre nie gutgegangen. Die  Pädagogen hätten das Gesicht verloren, wenn ein Farang sie unterrichtete. Bereut habe ich die Zeit aber nie, es war eine lehrreiche Erfahrung.

Als Volontär in Thailand arbeiten

Für Abiturienten eine tolle Möglichkeit nach dem Abitur eine zeitlang im Ausland zu leben. Agenturen vermitteln Interessierte in alle Herren Länder. Diverse Vermittlungsbüros verlangen von den Volontären stolze Summen für die Vermittlung. Vorort sollen sie dann auch noch für Unterbringung und Verpflegung aufkommen. Das kann nicht angehen.

Ehrliche Anbieter werden euch kostenlos meist in einer Gastfamilie unterbringen. Für die Arbeit als Englischlehrer bekommt ihr von der Schule ein kleines Taschengeld. Die Gastfamilie oder die Kollegen werden euch die Sehenswürdigkeiten der Region zeigen.

Jedenfalls läuft das in Thailand so und zur vollen Zufriedenheit der Volontäre ab. Im Laufe der Jahre lernte ich einige von ihnen, überwiegend aus der Schweiz kennen.

Brecht eure Entscheidung nicht übers Knie. Der Verdienst als Lehrer ist gering, die Arbeitsbedingungen häufig hart. Aber es ist für jüngere Leute ohne Rente oder andere Einkünfte eine Möglichkeit sich legal in Thailand aufzuhalten.

5 Kommentare

  1. Erich Seidel on

    Hallo Herby,
    vielen Dank für die vielfältigen und kompetenten Informationen.
    Ich habe eine spezielle Frage und hoffe du kannst sie beantworten.
    Nächstes Jahr werde ich überwiegend in Thailand leben, möchte aber nicht unbedingt täglich „am Strand liegen o.ä.“ Ich bin in D approbierter Diplom-Psychologe und arbeite als niedergelassener Psychotherapeut mit Kassenzulassung, vergleichbar mit einer ärztlichen Praxistätigkeit.
    Kann ich diesen Beruf auch in Thailand ausüben oder nur eingeschränkt oder überhaupt nicht?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    Herzliche Grüße
    Erich Seidel

    • Hallo Erich,
      da muss ich leider im Moment passen. Du arbeitest in einer sehr speziellen „Berufsgruppe“ und könntest in Thailand praktisch nur für Ausländer tätig werden. Da das Land keinen direkten Nutzen aus deiner Tätigkeit ziehen kann und du auch mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Thai beschäftigen wirst, denke ich eher es ist nicht möglich deinen Beruf in Thailand auszuüben. Es sei denn, du würdest von einer Firma offiziell eingestellt. Einige Unternehmen in der Wellness-Branche arbeiten beispielweise mit Psychologen zusammen.

  2. Meine Erfahrungen:
    Englischlehrer werden in ganz Südostasien gesucht, insbesondere in China, Korea, Kambodscha, Vietnam und auch Thailand.
    Thailand ist eines jener Länder, das die ausländischen Lehrer am schlechtesten bezahlt. In der Provinz muss man stellenweise schon mit 20.000 Baht zufrieden sein. In Bangkok kann man mit guter Qualifikation auf 40.000 kommen. Doch der allgemeine Schnitt liegt wohl um die 30.000 und darunter. Man kann das Salär allerdings mit Privatstunden aufbessern. Das Gehalt an Unis ist übrigens niedriger als an Schulen.
    Ohne einen Bachelor-Abschluß geht gar nichts mehr. Hier wurde vonseiten der Regierung seit Januar 2013 Klarheit geschaffen. Ohne Bachelor bekommt man keine Arbeitsgenehmigung. Damit arbeitet man als Lehrer illegal. Manchen Schulen ist das egal, doch den Lehrern sollte es nicht sein.
    Das TEFL-Zertifikat ist hilfreich und wird gern gesehen, gilt aber nur als Zusatzqualifikation. Für die Arbeitsgenehmigung ist es nicht ausreichend.
    Ab 60 Jahren ist man meist chancenlos. Thailehrer werden zu diesem Alter bereits verrentet. Ältere ausländische Lehrer haben nur eine Chance, wenn sie gute Beziehungen zur Schulleitung haben.
    Als deutscher Englischlehrer ist man in Thailand so gut wie ÜBERHAUPT NICHT GESUCHT. Die Aussage „Deutschsprachige Englischlehrer sind wegen ihrer deutlichen Aussprache gerne gesehen“ ist völlig praxisfremd und falsch. Gesucht werden englische Muttersprachler, sog. „native speaker“, auch „NES“, „English Native Speaker“ genannt. Das können auch Filipino oder Pakistani sein. Die nimmt man auch deswegen gerne, weil sie noch billiger sind.
    Wer sich informieren möchte, sollte sich auf folgender Webseite umschauen: http://www.ajarn.com. Dort werden auch Jobs angeboten. Auch auf der craigslist gibt es viele Angebote.

    Die in dem Bericht aufgeführten Nachteile kann ich voll bestätigen, dazu:
    – Kinder, die nicht lernen wollen
    – Überfüllte Klassen (bis zu 45 Kinder)
    – Schulanwesenheit von 8 bis 16 Uhr
    – Schlechte Bezahlung
    – Selbstherrliche Schulleiter

    Paul Martini

    • Hallo Paul,
      Lehrer mit entsprechenden Diplomen verdienten vor mehreren Jahren in Bangkok bereits 50 000,- Baht, das Gehalt ist in den letzten Jahren gestiegen. Auf dem Land werden auch manchmal nur 10 000,- oder 15 000,- Baht gezahlt. Ein Spitzenverdiener kann es aber auch dort auf 35 000,- Baht bringen. Solche Fälle sind mir bekannt. Mit dem Durschnittseinkommen von 30 000,- Baht kommt das also in etwa hin.
      Der Bachelor-Abschluss ist ein akademischer Grad, den keiner der Lehrer die ich kenne hat. Fast alle Lehrer die in Thailand unterrichten kommen aus artfremden Berufen. Sie bekamen von den Schulen auf Grund des TEFL ein vollkommen legales Visum, arbeiten weder illegal, noch befinden sie sich illegal im Land.
      Die Schulbehörde führt auch auf dem Land strenge Kontrollen durch. Keine Schule kann ausländische Lehrer einstellen und sie als Volöntäre ausgeben, wie das früher oft der Fall war. Die Lehrer bekamen einen Bruchteil dessen was die Schule für sie kassierte. Alle Anträge müssen an die Schulbehörde gehen, (mit Bild) erst nachdem diese den Antrag bewilligte kann der Lehrer seine Stelle antreten.
      Mit 60 Jahren werden die meisten Lehrer in Rente geschickt. Aber wie bei so vielem in Thailand gibt es auch da Ausnahmen. Wenn keine qualifizierten Lehrkräfte für das Studienfach zur Verfügung stehen, wird der Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert.
      Die sogenannten „English Native Speaker“ haben je nachdem wo sie herkommen eine Aussprache mit der sich selbst ihre Landsleute schwer tun. Wie soll sie da ein Thai verstehen? Deutsche werden sehr wohl oft wegen ihrer klareren Aussprache eingestellt. Manche erhielten sogar den Vorzug vor Muttersprachlern. Das Gremium der Lehrerschaft verstand sie bei dem Einstellungsgespräch, SIE bekamen den Job. Alle asiatischen Lehrer arbeiten für weniger Geld als ihre Kollegen in Thailand, da sie in der Heimat noch weiniger verdienen würden. Den Link zu Ajarn hättest du auch finden können wenn du in dem Artikel einmal auf den Link Informationen geklickt hättest.

  3. Andreas Steinberg on

    Wenn du Englisch Nachhilfe online brauchst, check https://preply.com/de/skype/englisch-Nachhilfe. Hier kann man leicht einen guten Englischlehrer finden, auch einen Muttersprachler aus Großbritannien oder den USA. Die Preise sind sehr attraktiv, es ist möglich, nur 5 Euro für eine Stunde zu zahlen. Es ist auch sehr hilfreich, dass man hier einen Lehrer mit Spezialisierung, z. B. Englisch für Kinder, TOEFL, Business English finden kann.

Leave A Reply