Bangkok sinkt immer tiefer

2

Bangkok wurde erst im Jahr 1782 gegründet, ist demzufolge eine recht junge Stadt. Was die Planer damals als Vorteil werteten wird der Hauptstadt heute zum Verhängnis.

Aus strategischen Gründen, zur besseren Verteidigung gegen Feinde, bauten sie die Stadt im tiefliegenden Sumpfland. Auch für den Handel erwies sich die Lage als äußerst günstig.

Überschwemmungen war die Region um den Chao Phraya Fluss schon immer ausgesetzt, dies ist also kein Phänomen der Neuzeit und unterliegt nicht den Klimaveränderungen von denen soviel die Rede ist.

Bangkok legte ein rasantes Wachstum vor

Allerdings konnten die Planer nicht wissen, dass die Hauptstadt des Landes Bangkok, ein so rasantes Wachstum vorlegte und die Bewohner immer mehr Brauchwasser benötigen. Die Stadt sinkt jedes Jahr einige Zentimeter mehr und liegt nur noch knapp über dem Meeresspiegel.

Sicherlich spielen der Anstieg der Weltmeere und die heftigen Regenfälle der letzten Jahre (auch in diesem Jahr wieder) eine Rolle. Aber durch die in Bangkok angesiedelte Industrie und die enorm gestiegene Einwohnerzahl wurde ständig mehr Grundwasser hochgepumpt, um den Bedarf zu decken.

Die festen Erdschichten verlieren an Tragkraft

Alle Gebäude in der versinkenden Stadt werden auf stabilen Pfählen gebaut, auch die Hochhäuser. Die Pfähle werden in den Boden getrieben bist sie auf eine feste Tonschicht stoßen.

Scheinbar gibt es keine andere Möglichkeit, Industrie und Einwohner mit ausreichend Wasser zu versorgen. So werden weiterhin unvorstellbare Mengen Wasser abgepumpt. Durch das Gewicht der Bauten wird zusätzlich Wasser aus der Tonschicht gedrückt und die festen Schichten verlieren an Tragkraft.

Einige Stadtviertel liegen schon heute unter dem Meeresspiegel. Nach neuesten Berechnungen sinkt Bangkok jährlich um 10 bis 20 mm. Da Bangkok eh nur noch etwa zwei Meter über dem Meeresspiegel liegt, kann sich jeder ausrechnen, wann die Stadt endgültig versinkt. Von Jahr zu Jahr werden deshalb die starken Regenfälle für die Bewohner der Stadt zu einer ernst zunehmenden Gefahr.

Kann das neue Kanalsystem Bangkok retten?

Dies zeigte sich besonders krass in den letzten Jahren, als in Bangkok wegen des Hochwassers der Verkehr nur noch schleppend vorankam. Die Abwasserkanäle und Pumpen sind nicht in der Lage diese Wassermassen zu bewältigen.

Eine große Fläche der Stadt ist asphaltiert, oder gar zubetoniert worden. Das Wasser kann nicht mehr im Erdreich versickern. Die Bewohner der versinkenden Stadt Bangkok setzen nun ihre ganze Hoffnung auf das neue Kanalsystem. Es wurden schon Wetten abgeschlossen, welche Stadt schneller versinkt, Bangkok oder Venedig.

An dieser Stelle möchte ich mich einmal für die spendierten Kaffees bedanken. 🙂

Bis demnächst euer

Herby

2 Kommentare

  1. Hallo Herbert!

    Ich denke da ist Dir ein Fehler unterlaufen.
    Bangkok sinkt im Jahr 10 – 20 mm und nicht 10 cm!

    Viele Grüße
    Bernd

    • Hallo Bernd,
      da hast du natürlich vollkommen Recht.
      Ich habe das gerade sofort korrigiert.
      Würde Bangkok um 10 cm pro Jahr sinken, wäre dort wahrscheinlich schon Land unter. 🙂

      Lieben Gruß
      Herby

Leave A Reply