Das gefürchtete Dengue-Fieber

2

In Thailand tritt immer häufiger das tückische, und gefürchtete Dengue-Fieber auf. Bereits im letzten Jahr wurden zahlreiche Menschen von dem Fieber heimgesucht. In der Gegend um den Korat starben etliche Personen an den Folgen.

Der Übertragungsweg

Übertragen wird das Dengue-Fieber durch die weibliche Tigermücke, die fast ausschließlich tagaktiv ist. Mit ihrem Speichel verflüssigt sie das Blut des Gestochenen und saugt es aus. Ist dieser bereits infiziert, überträgt die Mücke die Krankheit auf den nächsten Menschen und gleichzeitig auf die weiblichen Larven.

Wann tritt das Dengue-Fieber auf?

Jedes Jahr während der Regenzeit treten die meisten Infektionen auf. Die Tigermücke legt ihre Larven bevorzugt in stehenden Gewässern ab. Aber auch die reichlich vorhandenen Dschungelgebiete sind ihr Revier. Sie hat fast keine natürlichen Feinde, dies trägt zu ihrer rasanten Vermehrung bei. Das tropische Klima tut sein übriges.

Das tückische ist die Inkubationszeit der Krankheit. Sie kann bis zu vierzehn Tagen betragen. Je nach Konstitution zeigen sich bei dem Infizierten am Anfang nur schwache Symptome.

Die Krankheitssymptome

Manche Betroffenen verwechselten die Symptome am Anfang mit einer leichten Erkältung. Auch kann es zu einem Juckreiz auf der gesamten Hautfläche kommen, besonders betroffen sind die Arme.

Das Dengue-Fieber verläuft in zwei Schüben. Nach zwei Tagen fühlt der Betroffene sich wieder erheblich besser, dann setzt der zweite Schub mit deutlich höherem Fieber ein. Vorsicht: Das Virus kann ebenfalls von Mensch zu Mensch übertragen werden. Bei der schlimmeren Variante des Fiebers kann es zu Blutungen der inneren Organe kommen. Solltet ihr folgende Symptome bei euch feststellen, sucht bitte unverzüglich einen Arzt auf.

  • Hohes Fieber über 40 Grad
  • Gelenk- und Gliederschmerzen
  • Diarrhöe
  • Allgemeine Schwäche
  • Schlaflosigkeit
  • Pochende Kopfschmerzen in der Stirn
  • Kreislaufprobleme können auftreten

Könnt ihr euch schützen?

Es wurde bisher noch kein wirksamer Impfstoff gegen das Dengue-Fieber entwickelt, aber die Pharmaindustrie arbeitet daran und es sollen sich bereits einige Impfstoffe in der nötigen Erprobung befinden. Selber schützen könnt ihr euch praktisch nur durch folgende Maßnahmen:

  • Langärmelige Kleidung tragen auch lange Hosen
  • Stehende Gewässer wie Seen und Tümpel meiden. Auch kleine Zierfischbecken im Freien sind die reinsten Brutstätten.
  • Emulsionen oder Sprays gegen Mücken auf die Haut auftragen. Die Emulsionen sollen eine bessere Wirkung haben, da sie länger auf der Haut haften bleiben.
  • Es gibt auch Mittel, mit denen die Kleidung behandelt werden kann. Manche können beim Waschen der Kleidung in diese eingebracht werden.
  • Tagsüber in den geschlossenen Räumen den Ventilator, oder wenn vorhanden die Aircon einschalten. Kälte mögen die Störenfriede gar nicht.

Behandlung durch den Arzt

In den Krankenhäusern kann nicht viel getan werden. Der Patient sollte viel Wasser zu sich nehmen, um den Flüssigkeitsverlust durch das Fieber auszugleichen. Der Arzt wird schmerzstillende und fiebersenkende Mittel verabreichen. Zusätzlich wird der Patient an den Tropf angeschlossen um den Körper mit Mineralien und den verlorengegangenen Salzen zu versorgen.

Am schlimmsten betroffen sind ältere Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist. Auch Kleinkinder gehören zu der Risikogruppe.

Das Gesundheitsministerium warnte bereits

Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind schon wesentlich mehr Menschen mit dem Virus infiziert worden als im Vorjahr. Besonders betroffen sollen die Provinzen im Nordosten und im Norden sein. Fachleute machen dafür den Klimawandel verantwortlich, der auch vor Thailand nicht haltmachte. Die Tigermücke findet dadurch optimale Bedingungen vor, um sich zu vermehren.

2 Kommentare

  1. Danke für die Erinnerung und die Details. Sah leider auch schon sehr viele Babys der Touristen in den Kliniken. Selbst hier in Europa und auch in Deutschland hat sie sich verbreitet.

  2. Rainer Wollenweber on

    Hallo Herbert
    Vielen dank, lebe seit 6 Jahren im Isaan, nähe Pak Chong, das erste was mich im Jahr 2008 erwischt hat hier, war das Dengue-Fieber, hatte rote Flecke an Armen, und Teile vom Oberkörper, um die 40 Fieber, war echt übel. War nach 5 Tagen wieder einigermaßen fit, die Ärzte sagten zu uns, ich hätte ein wahsinnig gutes, starkes Immunsystem, was mir jetzt zugute kam. Mittlerweile hat sich ja die Tigermücke weltweit verbreitet, und ist auch in Europa heimisch geworden. Alles Gute, bleib gesund. Gruß Rainer Wollenweber

Leave A Reply