Eine Mahlzeit ohne Reis ist keine

1

Eine Mahlzeit ist für die Thais gleichzeitig Spaß und geselliges Zusammensein mit Freunden oder der Familie. Hauptnahrungsmittel ist Reis und ohne Reis würde einfach etwas fehlen. Bei uns werden zu fast jeder Mahlzeit Kartoffeln gereicht, in Thailand wird der Reis in vielen Varianten zubereitet und es gibt die unterschiedlichsten Qualitäten. Sie essen relativ wenig Fleisch dazu, umso mehr Gemüse das für uns teilweise sehr exotisch wirkt. Keine Frage, uns würde es sicherlich kaum schmecken.

Auswanderer haben es oft schwer sich von Kartoffeln auf Reis umzustellen. Zu einer Mahlzeit gehören Kartoffeln für sie nun einmal dazu, wie der Schweinebraten oder das Schnitzel. Die Thais bewerten es positiv, wenn der Neuankömmling Reis oder überhaupt die Thai Küche schätzt. Der Reis wird im allgemeinen am Morgen gekocht und Mittags und Abends nur in dem Reiskocher wieder erwärmt. So kann auch zwischendurch immer wieder einmal ein Happen gegessen werden. Wer genau hinsieht, stellt fest, Thais knabbern den ganzen lieben langen Tag an etwas herum.

Krankheiten werden durch Reis verursacht

Da es zu jeder Mahlzeit Reis gibt, der aber kein Calcium enthält, erkranken alte Menschen häufig an Knochenschwund. (Osteoporose) Dies ist nicht nur auf den Verzehr von Reis zurückzuführen. Thais essen auch so gut wie keine Milchprodukte, die reich an Calcium sind. Ein anderes Beispiel ist der beliebte Klebereis er erhöht die Wahrscheinlichkeit an Diabetes zu erkranken um ein vielfaches. Obwohl dies bekannt ist, wollen die Thais bei Som Tam (scharfer Thaisalat) nicht darauf verzichten. Zu dieser Mahlzeit gehört er dazu. Wie wichtig ihnen der Reis ist, sagt schon das thailändische Wort für den Begriff „Essen“ aus „Gin Kao.“ Er wird auch häufig als Begrüßung benutzt. (Gin Kao Jang?)

Reis wird bevorzugt in den Regionen des Isaan angebaut und da die Menschen arm sind, gibt es zu einer Mahlzeit oft nur das, was sie aus der Natur nutzen können. Blätter von Bäumen oder Pflanzen, denen auch heilende Kräfte gegen kleine „Wehwehchen“ zugeschrieben werden. Wenn sie in Bangkok oder Pattaya arbeiten, vermissen sie das „Gemüse“, da es dort nicht wächst.

1 Kommentar

  1. Stefan Maurer on

    Interessanter Bericht. Nur einem Punkt stimme ich, bin mit einer Thailänderin verheiratet und somit auch öfters in Thailand, nicht zu. Dass uns dieses Gemüse nicht schmecken würde. Meine Frau kommt auch aus dem Isaan und das Gemüse dort finde ich einfach himmlich. Oft nur gedünstet, ein Schuß Austernsauce…herrlich

Leave A Reply