Gegen kriminelle Ausländer wird vorgegangen

2

Seit Jahren ist bekannt, dass der Küstenort Pattaya kriminellen Ausländern als Unterschlupf dient. In ihren Heimatländern werden sie polizeilich gesucht, im belebten Pattaya fühlen sie sich sicher. Zu allem Überfluss, gehen sie weiterhin ihren krummen Geschäften nach und bringen die ausländischen Urlauber und die in Pattaya lebenden Rentner in Verruf. Damit soll jetzt Schluss sein.

Vorsicht bei Kreditkarten

Die Behörden richteten schon vor geraumer Zeit in Pattaya ein Zentrum ein, dessen Aufgabe darin besteht, multinationale Täter aufzuspüren, festzunehmen und den zuständigen Behörden in deren Heimat zu übergeben.

Das Geschäft mit dem Kreditkartenbetrug blüht, dies bewiesen in letzter Zeit immer häufiger kriminelle Elemente. Etliche von ihnen landeten bereits hinter Gittern.  Meist werden sie auf frischer Tat erwischt wenn sie mit gestohlenen und gefälschten Kreditkarten, Geld an einem ATM Automaten abhoben.

Visa Betrug ist auch in Thailand strafbar

In Pattaya ist es einfach für kriminelle Ausländer unterzutauchen, sagen die Beamten. Sie melden sich nicht in den gemieteten Wohnungen an, verfügen größtenteils nicht einmal über ein Visum. Das Risiko auf der Immigration vorstellig zu werden, wäre zu groß.

Die thailändischen Behörden wollen verstärkt mit Deutschland, Frankreich, Italien und England zusammenarbeiten. Auch der Visa Betrug in Thailand soll geahndet werden. Bei Antragstellung muss jeder, auch die kleinste Vorstrafe angeben.

Durch eine Vernetzung der Datenleitungen soll dies alles transparenter werden. Die thailändischen Beamten sind sehr zuversichtlich, dass die  Behörde Erfolg hat und effizient gegen die kriminellen Ausländer in Pattaya vorgegangen werden kann.

Ausländer auf dem Land werden auch überprüft

Auf dem Land finden ähnliche Aktionen statt. Unangemeldet erschienen Polizisten bei einigen dort lebenden Ausländern und forderten sie auf, nach Terminvereinbarung auf der Polizeidienststelle vorstellig zu werden. Dort wurden die Angaben zu ihrer Person anhand des Reisepasses und des Visums überprüft.

Farangs die ohne Visum in einer ländlichen Gegend wohnen, sollten sich also nicht zu sicher fühlen.

In Thailand besteht eine Meldepflicht, die Thais halten sich nur selten daran. Ausländer hingegen tun gut daran sich auf ihrer Heimatgemeinde anzumelden.

Diese Prozedur ist nicht angenehm, dient aber dazu efektiv gegen kriminelle Ausländer vorzugehen und den Ruf der nicht kriminellen zu verbessern.

2 Kommentare

  1. Hallo Herby,
    ich bin auch der Meinung, das es den kriminellen Elementen an den Kragen gehen soll.
    Nur kann auch nicht von der Hand gewiesen werden, das viele der Kriminellen sehr gute Beziehungen zu den Behörden pflegen, und sich mit Grosszügigen Spenden immer wieder freikaufen konnten. Ich erinnere mich das im Jahr 2000 ein bekannter Gastwirt an der Soi Diamond, in der Schweiz wegen Drogendelikten rechtskräftig verurteilt, zwar verhaftet wurde, kurze Zeit später wieder frei gelassen wurde, weil mit einer Thaifrau verheiratet und ein gemeinsames Kind vorhanden war.
    Aber man soll die Hoffnung bekanntlich ja nicht aufgeben. In diesem Sinne werde ich mich nächstes Jahr um mein Jahresvisum bemühen .
    Herzliche Grüsse aus der kühlen und verregneten Schweiz
    Roman

    • Hallo Roman,
      das alltbekannte Problem in Thailand. Ein wenig „Kleingeld“ an der richtigen Stelle gezahlt, schafft nach wie vor fast alle Probleme aus der Welt. Langsam scheinen die Verantwortlichen aber zu bergreifen, dass sie dem Land dadurch ein negatives Image verleihen. Hoffen wir auf eine baldige Verbesserung dieser Situation.
      Liebe Grüße in die Schweiz
      Herby

Leave A Reply