Günstig Geld umtauschen

2

Eines haben Touristen und dauerhaft in Thailand lebende Rentner gemeinsam: Sie benötigen Bargeld um die täglich anfallenden Kosten zu bestreiten. Gerade in Thailand ist Bargeld von existenzieller Wichtigkeit, da nur die großen Hotels, Restaurants und Shopping-Malls eine Kreditkarte akzeptieren.

Ein Taxi oder in einer Garküche mit Karte zahlen? Die Dienstleister bekämen aller Wahrscheinlichkeit nach einen Lachanfall. Für 1000,- Baht müssen Arbeiter, selbst wenn der Mindestlohn von dreihundert Baht gezahlt wird, länger als drei Tage arbeiten. Es ist also viel Geld für die Einheimischen.

Deshalb generell beim Geldtausch darauf achten, dass kleinere Scheine dabei sind. In ländlichen Gegenden kann an einem großen Geldschein oft nicht herausgegeben werden.

Geld in Deutschland tauschen ist teuer

Eine teure Alternative ist es Geld in Deutschland umzutauschen. Da die Banken bei Währungen nach denen eine geringe Nachfrage besteht eine saftige Wechselgebühr verlangen. Die Geldinstitute streichen für die Bereitstellung der Währung einen satten Gewinn ein, der Kunde verliert dabei.

Travellerschecks haben ausgedient

Travellerschecks verlieren immer mehr an Bedeutung. American Express will in absehbarer Zeit sogar die Herausgabe einstellen. Außerdem sind auch hier die Gebühren recht hoch, oft wird die eigentliche Gebühr ein zweites Mal berechnet. Der Wechselkurs ist schlechter und das Einlösen umständlich.

Wechselstuben geben meist einen fairen Kurs

Wer nicht gerade am Flughafen Geld in einer Wechselstube tauscht, bekommt in den Wechselstuben einen günstigen Kurs. Die Geldwechsler am Flughafen haben seltsamerweise einen fast einheitlichen Kurs. Lobenswerte Ausnahme ist die Wechselstube im unteren Bereich des Gebäudes.

Deren Kurse sind äußerst günstig im Vergleich zu den anderen Anbietern. Bei der Ankunft also nur das nötigste umtauschen. In den Touristengebieten ist an jeder Ecke eine kleine Wechselstube die oft günstiger tauscht als die Banken. Sogar untereinander besteht ein reger Konkurrenzkampf, ein Vergleich der Kurse lohnt sich. Schnell können einige hundert Baht „verdient“ werden.

Geld mit der Kreditkarte abheben

Seit längerer Zeit erheben die Banken in Thailand eine Gebühr von 180,- Baht, das sind über vier Euro, wenn Geld an einem ATM Automaten gezogen wird. Der abgehobene Betrag spielt dabei keine Rolle. Das ist nicht gerade wenig. Auch wenn der Kurs in der Landeswährung berechnet wird brauchen die Kurse der einzelnen Geldinstitute nicht verglichen werden. Diese sind an allen Geldautomaten gleich, und unterscheiden sich nur durch die verwendete Geldkarte (Master/Visa).

Nicht alle Automaten nehmen die Maestro Karte, die Gebühren sollen recht hoch sein. Der Höchstbetrag der täglich mit der Kreditkarte abgehoben werden kann ist auf 20 000 Baht (etwa 500,- Euro) limitiert. Die vorteilhafte DKB VISA*  erhebt keine Auslandseinsatzgebühr. Die 180,- Baht am Automaten werden euch auch erstattet.

Bargeld umtauschen ist günstig

Den günstigsten Kurs erhält man momentan beim Bargeldtausch. Das ist in jeder Bank oder Wechselstube möglich und völlig unkompliziert. Größere umgetauschte Beträge sollten im Hotel-Safe deponiert werden. Auf der sicheren Seite ist derjenige, der über Bargeld und Karte verfügt. Sollte eines der Zahlungsmittel gestohlen werden, kann er zur Not auf das andere zurückgreifen.

Telex-Transfer mit SWIFT

Für Rentner und andere dauerhaft in Thailand lebende Menschen empfiehlt sich die Eröffnung eines eigenen Bankkontos. Dies stellt in der Regel kein Problem dar und der Kontoinhaber kann sich Geld aus der Heimat per Telex-Transfer überweisen lassen.

Von seiner thailändischen Bank erhält der Kunde eine sogenannte SWIFT-Nummer, die er an seine Hausbank weiterleitet. Die SWIFT-Nummer erleichtert den Geldinstituten die Kommunikation untereinander. Ohne diese Nummer wäre heutzutage der internationale Zahlungsverkehr nicht mehr möglich.

Dadurch profitiert auch der Kunde, da der günstige Devisenkurs berechnet und der Geldbetrag schnell verfügbar ist. Die Gebühren für den Transfer sind im Vergleich zu anderen Möglichkeiten relativ gering. Gerade bei größeren Überweisungen ist der Telex-Transfer lohnenswert.

2 Kommentare

  1. Zum Überweisen bieten sich die Dienste von Transferwise, Xendpay und Azimo (in Einzelfällen auch paypal) an.
    Ihre Konditionen sind unterschiedlich, da sollte Jede(r) vergleichen und das für sich Optimale heraussuchen.
    Neben der DKB-Kreditkarte (einer Tochter der Bayrischen Landesbank) bietet auch die Commerzbank Kreditkarten an, bei der die lästige 220 THB-Automatengebühr bis zu 24 Mal pro Jahr erstattet wird.
    Gleichfalls haben Postbank und Deutsche Bank Karten im Angebot, die zumindest 4 Abhebungen pro Jahr kostenfrei erlauben. Diese sind sogar z. T. kostenlos.
    Mit einer Kontokarte (Maestro) würde ich bei 5 Euro + 220 THB und schlechten Wechselkurs nur in Ausnahmefällen Geld am thail. ATM abheben.

    Ich halte es so, dass ich Bargeld mitnehme und es bsp. bei Superrich (steht im Artikel) umtausche. Bis zu 10.000 Euro kann man ohne Anmeldung aus der EU in den Urlaub mithehmen. 🙂

    • Bei Bargeld gibt es auch den besten Wechselkurs. 🙂 Jedenfalls an den Wechselstuben, die zahlen mehr ais die Banken.

Leave A Reply