Infrastruktur in Thailand: Was geht – und was geht nicht?

0

Mit Thailand habt ihr euch einen Staat ausgesucht, der für südostasiatische Verhältnisse sehr weit entwickelt ist. Die Infrastruktur bewegt sich insgesamt auf einem hohen Level, im Grunde müsst ihr in keinem Bereich darben. Aber schauen wir uns die Dinge einmal genauer an.

Vor allem dann, wenn ihr plant als digitale Nomaden nach Thailand zu gehen, steht ein Punkt sicher ganz vorne auf eurer Liste: der Zugang zum World Wide Web. Die Internetverbindung ist überall in Thailand ausgezeichnet, auch mobil.

Es gibt zwar einige eingeschränkte Seiten, doch diese halten sich in Grenzen. Wie die Dunder Casino Erfahrungen aus 2019 zeigen, zählen leider manche Gaming-Angebote dazu. Doch mit einem VPN ist auch dies fix erledigt.

Darüber hinaus eignet sich das Internet aber für jede Art von Nutzer-Erfahrung und auch deutsches TV kann empfangen werden. So ist nicht nur dafür gesorgt, dass ihr problemlos über das Internet arbeiten könnt, sondern auch die deutschsprachige Unterhaltung stimmt.

Verkehrsinfrastruktur: So gelangt ihr ans Ziel

Von Punkt A nach Punkt B gelangen, ohne ein eigenes Auto zu besitzen, gestaltet sich ebenfalls ziemlich einfach. Zumindest dann, wenn du nicht mitten auf dem Land lebst.

Ride-Sharing per App existiert aktuell im legalen Graubereich, bei Routinekontrollen der Polizei werden immer wieder Privatfahrer angehalten. Vor Kurzem gab die Regierung allerdings den Beschluss bekannt, ab März 2020 sämtliche Angebote auf diesem Gebiet zu legalisieren, insofern sie sich an die gesetzlichen Richtlinien halten. Ab dann könnt ihr also ganz unbeschwert euren Privatchauffeur per Smartphone buchen.

In Thailand befinden sich 30 Flughäfen, sechs davon sind international angebunden. Das dürfte reichen, um von dort aus in alle Teile der Erde zu gelangen.

Das Straßennetz ist hervorragend ausgebaut, auf den Highways düst ihr im Eiltempo von Stadt zu Stadt. Wer der englischen Sprache mächtig ist, der kommt sicher mit einem Mietwagen gut zurecht, doch ein bisschen Anpassungsfähigkeit an das Fahrverhalten der Thailänder ist auf jeden Fall gefragt.

Die Bahn jedoch erinnert an die Dunder Casino Erfahrungen aus 2019 in Thailand: Sie ist leider so gut wie nicht vorhanden. Nur 5.000 Kilometer misst das zur Verfügung stehende Schienennetz, und ärgerlicherweise stehen auch Komfort und Schnelligkeit nicht besonders hoch im Kurs. Empfehlenswert ist einzig und allein ein Ausflug mit dem berühmten “Eastern & Oriental Express”, der zwischen Singapur und Bangkok pendelt.

Boote und Fähren stehen in Thailand hoch im Kurs

Mit Booten scheinen sich die Thais sehr viel besser anfreunden zu können: Die vielen Inseln im Golf von Siam und in Thailands Süden sind vom Festland aus problemlos mit Schnellbooten oder großen Fähren erreichbar. Angenehm traditionell fühlt sich eine Fahrt im Longtailboot an, ein typisch thailändisches Holzboot, das über einen Außenbordmotor verfügt. Auf welchem Wassergefährt ihr auch immer landet, nehmt besser immer euren Reisepass mit an Bord, denn es kann Kontrollen geben.

Auf dem platten Land sind öffentliche Verkehrsmittel so gut wie unbekannt. In den Bergregionen hilft euch teilweise nur noch das Moped weiter, um über schmale Pfade und gewundene Straßen euer Ziel zu erreichen.

Auch die kleineren Inseln verlangen nach einem motorisierten Zweirad, das wird dir spätestens vor Ort ganz schnell klar. Denn ebenso wie bei den Dunder Casino Erfahrungen aus 2019 hast du sonst leider keinen Zugang zu den abgelegenen Dörfern und Naturschönheiten, es sei denn du marschierst zu Fuß los.

Coworking und billig wohnen: beides kein Problem

Coworking ist in Thailand total angesagt, vor allem deshalb, weil es immer mehr Menschen für einen begrenzten Zeitraum als digitale Nomaden hierherzieht.

Das Land besitzt nun einmal einen besonderen Charme, das hat sich herumgesprochen unter allen, die gern arbeitend in der Welt herumtingeln. Über entsprechende Webseiten lassen sich Coworking-Spaces an Thailands Hotspots wie Bangkok oder Phuket buchen. Beachte aber bitte, dass die Konkurrenz relativ groß ist und kümmere dich rechtzeitig um deinen kleinen, gemütlichen Arbeitsplatz mitten im thailändischen Paradies.

Natürlich wollt ihr in Thailand nicht nur arbeiten, sondern auch schlafen und ausruhen. Dafür muss niemand in ein teures Touristenhotel mit direkter Strandlage ziehen, auch schlicht gestrickte, preisgünstige Unterkünfte sind zu haben.

Wer ganz wenig Geld im Portemonnaie hat, der findet bereits für etwa 100 Baht einen Platz zum Nächtigen, das sind etwa 2,50 Euro. Ihr müsst euch dann allerdings mit einem Gemeinschafts-Schlafsaal oder einem abgewirtschafteten Mini-Zimmer begnügen, zum Beispiel auf der Khao San Road in Bangkok, die bei Backpackern sehr beliebt ist.

Wer 250 Baht anlegt, der erhält schon etwas Besseres, eventuell sogar mit eigenem Bad und Ventilator. Für 500 Bath gibt es häufig sogar eine Klimaanlage sowie sauberes Bettzeug und bescheidene Sitzmöbel.

Trotz guter Stromversorgung keine Dunder Casino Erfahrungen aus 2019

Die Energieversorgung in Thailand erfolgt durch Wechselstrom der Stärke 220 Volt / 50 Hertz. In Deutschland haben wir zwar 230 Volt, doch das spielt keine besonders große Rolle. Eure elektrischen Geräte laufen nämlich in Thailand trotzdem ohne Probleme, weil es sich nur um eine kleine Abweichung handelt.

Werft einmal einen Blick auf eure Netzadapter für Notebook und Co.: Meistens steht dort zu lesen: Input 100-240 Volt / 50-60 Hz. Meistens passt auch der Stromstecker in die Steckdose, wenn nicht, gibt es überall Adapter zu kaufen.

Bis demnächst euer

Herby

Leave A Reply