Krankheit bedeutet Schwäche

8

Krankheit ist für die Thais gleichbedeutend mit Schwäche. Sicherlich wird der Mensch und demzufolge sein Körper durch eine Krankheit geschwächt. Das bedarf keiner Frage. Aber in Thailand mögen sie nun einmal keine Kranken, obwohl sie diese teilweise aufopfernd pflegen und sich um sie kümmern.

Wieder einmal eine Situation, mit der die Thais nicht umgehen können. Für sie ist Krankheit eine Schwäche, und es wird vermieden, Schwächen in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Krankheit macht die Thais abhängig von anderen

In Thailand kümmert sich das Pflegepersonal in den Krankenhäusern selbst bei einer ernsten Krankheit nicht sonderlich um die Patienten. Die Pflege übernimmt die Familie. Einer von ihnen ist immer anwesend, versorgt den Kranken mit Essen und wäscht ihn zum Beispiel.

Das ist neben der Arbeit eine zusätzliche Belastung für die gesamte Familie. Das gleiche gilt für die Altenpflege. Altenheime gibt es nur auf privater Basis, und diese können sich die meisten Thais aus den armen Regionen nun einmal nicht leisten.

Also werden die Alten und Kranken von Familienangehörigen zu Hause gepflegt und mit Medikamenten* versorgt. Krankheit und die daraus resultierende Schwäche macht sie abhängig von anderen.

Schwäche wird von den Thais ausgenutzt

Alleine wäre die ältere Dame ziemlich hilflos. Bleibt nur die Familie.

Alleine wäre die ältere Dame ziemlich hilflos. Bleibt nur die Familie.

Thais sind Individualisten, machen immer ihr eigenes Ding und sind nicht gerne abhängig von anderen, sie lieben ihre Unabhängigkeit.

Eine Krankheit schränkt sie ein, sie brauchen Hilfe von Freunden oder der Familie. Ferner werden Schwächen ohne Rücksichtnahme auf andere von ihnen ausgenutzt, wenn sie sich dadurch einen Vorteil versprechen.

Während einer Krankheit passiert es durchaus, dass Häuser den Besitzer wechseln oder frühzeitig Testamente verfasst werden. Angehörige werden von der näheren Verwandtschaft dazu überredet ihre letzte Verfügung zu deren Gunsten zu ändern.

Wer durch Krankheit Schwäche zeigt, muss nach ihrem Verständnis in seinem ersten Leben etwas falsch gemacht haben. Der Einfluss des Buddhismus macht sich bemerkbar.

Bleibt weiterhin gesund und lasst es euch gut gehen.

Bis demnächst euer

Herby

 

8 Kommentare

  1. Alfred Grützner on

    Hallo Herby,
    Dein Kommentar über das Thema Krankheit ist negativ gefärbt, sowohl inbezug auf die Thai und auch inbezug auf ihre Religion. Niemals würde ich den Forangs, die sich hier niederlassen wollen, einen solchen Bericht abgeben. Das schreckt nur ab. Du weisst ja, mit Geld kann man hier alles kriegen, auch beste Pflege und Forangs, die hierhin kommen verfügen über Geld! Alles andere müssen sie selbst erfahren, wie das läuft hier, aber das bedingt auch das langwierige Studium der Thaimentalität und die Komplexität des Buddhismus.

    • Hallo Alfred,

      der Artikel bezieht sich nicht auf die Pflege von Farangs. Es gibt sehr gute Pflegeheime in Thailand, (zum Beispiel in Chiang Mai) in denen zahlreiche Ausländer leben. Diese Heime haben allerdings Preise, die sich nur wenige Thais leisten können, bieten aber einen guten Service für das Geld.
      Folglich werden die alten und kranken Thais von der Familie gepflegt und da kommt es halt vor, dass die Angehörigen Schwächen ausnutzen. Nie die wahren Gefühle zeigen. Auch das ist ein Teil der Thai-Mentalität. Es sollte auch nicht alles durch den Buddhismus entschuldigt werden, den legen gerade die Thais aus wie es ihnen im Moment am besten passt.

      Lieben Gruß
      Herbert

      • Alfred Grützner on

        Hallo Herbert, oha, superschnelles feedback!! Du richtest Dich an Forang newcomers, also sollte der Tipp nur für sie geschrieben sein. Wie die Thaimentalität inbezug auf dieses Thema innerhalb der Thaigesellschaft ausgestaltet ist, kann man doch niemals in ein paar Zeilen verständlich darstellen. Das müssen die Ankommenden aus einer anderen Welt mit der Zeit auch selbst in Erfahrunfg bringen, aber man sollte sie niemals schon am Anfangf auf eine negative Spur einweisen. Ich bemängle einfach die Forangmentalität, alles überkritisch zu hinterfragen und vor allem dann negative Schlussfolgerungen zu treffen, wie eben, “ die Thai können mit Krankheit nicht umgehen etc.“ Gruss Alfred

        • Hallo Alfred,

          wir haben etwas unterschiedliche Sichtweisen. Gerade die „Newcomer“ kommen oft mit vollkommen falschen Vorstellungen nach Thailand. Nach dem ersten oder zweiten Urlaub entschließen sie sich mal eben nach Thailand auszuwandern, ohne sich vorher etwas intensiver über das Land und die Mentalität der Menschen informiert zu haben. Wundern sich aber dann, wenn sie Schiffbruch erleiden.
          Ich persönlich lebe gerne in Thailand und habe auch keinerlei Probleme im Umgang mit der Bevölkerung. Aber ich zahlte ebenfalls mein Lehrgeld, wenn auch nur wenig. Thailand hat seinen Reiz aber es gibt auch Schattenseiten, die nicht verschwiegen werden sollten.
          Ich möchte auch keinesfalls Kritik üben, sondern lediglich informieren. Und wie du schon sagst: Letztendlich müssen die Neuankömmlinge ihre Erfahrungen selber machen.

          Gruß
          Herbert

          • Alfred Grützner on

            Hallo Herbert,
            ja, sehr richtig, Einwanderer kommen immer, oder meist mit falschen Vorstellungen in alle Laender, wo sie ich niederlassen wollen. Und das ist im Muang Thai auch nicht anders. Aber mit Deiner website sprichst Du ja die Einwanderer an und da finde ich, ist Deine passage im Text „wieder einmal eine Situation, mit der die Thais nicht umgehen koennen“ halt weder hilfreich fuer Einwanderer nach Thailand, noch ist diese Kritik fair gegenueber den Thai.
            Sicher, auch hier gibt es viel Unmoegliches, Haessliches und auch Boeses, aber wo gibt es das nicht? Ausserdem ist es eine allgemein menschliche Eigenschaft, dass man sich vorwiegend an die Schoenen, Starken und Jungen haelt, das beweisen jeder Fussballmatch, jeder Filmstar, jeder Gescheite, wo immer die auch siegen, verlieren, leben, Werke vollbringen und wo immer sie in den Medien auftauchen. So gesehen ist Krankheit ueberall eine Zeichen von Schwaeche. Man ueberlaesst die Kranken einfach den Profis, fuer viel Geld natuerlich bei den Reichen dieser Welt. Was, wenn es nicht vorhanden waere? Gruss Alfred

          • Hallo Alfred,

            im Großen und Ganzen liegen wir mit unseren Ansichten scheinbar doch nicht soweit auseinander. Sehr vieles trifft selbstverständlich auf die meisten anderen Länder ebenfalls zu, hat generelle Gültigkeit. Du störst dich scheinbar an dieser einzigen Passage des Artikels.
            Meine Artikel geben nun einmal meine, wie ich zugeben muss subjektive Wahrnehmung wieder. Thais können mit verschiedenen Situationen einfach nicht umgehen. Sei es Krankheit, ein Unfall (da flüchten die Fahrer), Unwissen und mit begangenen Fehlern schon gar nicht. Sie kaschieren solche Dinge mit einem Lächeln und sagen mai pen rai. (Das macht nichts) Sie schieben sie weit von sich,setzen sich nicht damit auseinander.
            Im übrigen akzeptiere ich deine Meinung zu dem Thema. Wäre schlimm wenn wir alle gleich dächten.

            Gruß
            Herbert

  2. Illgen,Dietmar on

    Hallo Herbert,
    lese gerne Deine Berichte aber mit dem Obigen habe ich doch einige Probleme .
    Krankheit macht Jeden in jedem Land der Erde abhängig.Der Farang der hier Geld hat oder dem entsprechend versichert ist und krank wird kann hier mindestens die Pflege wie zuhause wenn nicht mehr erwarten und haben .Hier in Hua Hin gibt es Pflegeheime die einen Rundumservice anbieten .Das sich der Normale Thai nicht leisten kann ist außer Frage jedoch habe ich in der Familie meiner Frau schon einige Pflegefälle erlebt und keiner ist alleine gelassen wurden.Das es in Familien dann zu vorzeitigen vielleicht Erbschaften kommt oder Geldübertragungen mag bestimmt vorkommen,aber ist es in Deutschland anders ?Weshalb gibt es soviele amtlich bestellte Vormundschaften bei Pflegefällen ?Das in den stattlichen Krankenhäuser die Körperpflege meist von Familienmitglieder übernommen wird ist so dafür ist ja der Aufenthalt für diese auch kostenlos ! Dies ist aber in Italien und anderen Ländern nicht viel anders .Habe hier mal einen Bekannten gehabt der hier Bypässe bekam und in einer Privatklinik lag Service und Verpflegung 1a. Im San Paulo in Hua Hin ist extra jemand für Deutschsprachige Residenten und Urlauber eingestellt worden .

    • Hallo Dietmar,

      Ich räumte ja bereits ein, dass es in anderen Ländern ähnlich zugeht. Es stimmt auch, dass in Deutschland die liebe Verwandtschaft sogar soweit geht und lässt den hilflosen Kranken entmündigen.
      Die Privatkliniken in Thailand sind natürlich erste Sahne, das Pflegepersonal gut geschult und auch im Bangkok Pattaya Hospital stehen Dolmetscher für verschiedene Sprachen zur Verfügung. Auch die Pflegeheime, haben wie ich bereits erwähnte, einen hohen Standard. Werden aber meist wegen der hohen Kosten nur von Ausländern belegt.
      Die Familien der Thais pflegen die Kranken mit Sicherheit, sehen es aber neben ihrer täglichen Arbeit als zusätzliche Belastung an. Die jetzige ältere Generation wird es meiner Meinung nach einmal schwerer haben.
      Die junge Generation hat nicht mehr den Familiensinn wie die ältere. Sie gehen ihrer eigenen Wege. Dadurch dürfte auch die bisherige Altersversorgung durch jüngere Familienmitglieder langfristig nicht mehr gesichert sein.
      Der Staat sah diese Entwicklung kommen und führte eine Rentenversicherung ein. Die meisten Thais weigern sich aber die Beiträge zu zahlen. Nur Arbeiter in den großen Firmen kommen daran nicht vorbei.

      Lieben Gruß
      Herbert

Leave A Reply