Lamphun

3

Die Provinz Lamphun liegt im Norden von Thailand etwa 40 Kilometer von Chiang-Mai entfernt und könnte durchaus als grüne Lunge des Landes bezeichnet werden. Zwei Flüsse durchziehen das Gebiet, der Kuang River und der Ping River.

Zusätzlich sorgen zahlreiche Seen für eine reichliche Bewässerung der Region, entsprechend grün und üppig ist dort die Vegetation. Bei den Thais ist die Provinz durch den Anbau der beliebten Litschi bekannt. Von dort wird ganz Thailand mit den Früchten beliefert. Trotz der vielen Vorzüge des Gebiets finden nur selten Touristen den Weg dorthin. Die Bevölkerung ist überaus freundlich, spricht aber so gut wie kein Englisch.

Möglichkeiten der Anreise nach Lamphun

  • Die Anreise nach Lamphun kann vom circa 600 Kilometer entfernten Bangkok aus mit dem Flugzeug nach Chiang-Mai erfolgen. Von dort geht es mit dem Bus weiter nach Lamphun.
  • Von Bangkok aus kann die Reise auch mit der Eisenbahn angetreten werden. Die Northern Line hält vorteilhafterweise sogar in dem Städtchen. Züge gehen täglich.
  • Mit dem Bus kann die Fahrt von dem Busterminal Mo Chit in Bangkok in die Region zu einem Erlebnis werden. Sich entspannen und auf der Fahrt die Natur genießen. Busse fahren ebenfalls täglich in die Provinz.

Sehenswertes in Lamphun

In Lamphun herrschen für Europäer ganzjährig moderate Temperaturen. Sie liegen zwischen 23 und 33 Grad. Selbst in der heißen Jahreszeit ist es nicht so drückend wie im übrigen Land.

Königin Chamadevi residierte vor langer Zeit in Lamphun. Sie ließ auch die gleichnamige Tempelanlage errichten. Der Tempel liegt etwa einen Kilometer außerhalb der Stadt. Dort befindet sich eine äußerst seltene Buddha-Statue aus der Dvararavati-Zeit. Sehenswert ist auch das Wat Phra That Hariphunchai. Im Tempel befindet sich eine Reliquie, die von den Thais sehr verehrt wird. Zu beiden Klöstern gibt es eine Reihe von Legenden.

Der Nationalpark ist (Doi Khun Tan) durch die beiden Flüsse und die Seen eine Pracht. Die Pflanzenvielfalt versetzt den Besucher in Erstaunen. Lamphun und die Umgebung sind etwas für Naturliebhaber, die ihren Urlaub in aller Ruhe verbringen möchten. Spazieren gehen und in einem der Flüsse oder Seen ein Bad nehmen, den Abend in einem der Lokale ruhig ausklingen lassen.

3 Kommentare

  1. Hi Herby, das wäre doch was für dich dort hin zu ziehen, ist das nicht auch die Gegend wo die Langhälse wohnen aus den Volke der Karen

    • Hallo Jan,
      also dahin ziehen möchte ich nicht, fühle mich wohl da wo ich bin. Die Langhälse findest du auch in Chiang Rai. Heutzutage sind die jungen Mädchen nicht gerade glücklich darüber, die Ringe um den Hals tragen zu müssen. Aber die ältere Generation der Karen besteht darauf, dass diese alte Tradition fortgesetzt wird

  2. na ja ist auch ganz klar das die alten darauf bestehen, denn dieses ist oftmals die einzige lukrative Einnahmequelle fuer die Familie selber, denn diese Volksgruppe wird ja sonst von den Thais selber nicht gerade geschaetzt und bekommt somit auch kaum einen vernuenftigen Job wo man Geld verdienen kann.

Leave A Reply