Meine persönliche Erfahrung mit einer Thaifrau

29

Einer meiner vorigen Artikel sorgte für einigen Wirbel, führte zu Diskussionen und einer Anzahl von Kommentaren. In einem dieser Kommentare wurde behauptet:

Dass Thaifrauen wegen ihrer Macho-Männer, die sie schlagen und ihr Geld versaufen, lieber einen Farang suchen, ist in der heutigen Zeit ein hartnäckiges Gerücht.

Dem stimme ich nur bedingt zu. Leider ist es richtig, dass die meisten der Frauen auf das Geld schauen. Alles andere ist Illusion. Ein Haus muss her, ausreichend Gold gekauft werden, und das neue Auto sollte bereits vor der Türe stehen. Wer nicht auf den Kopf gefallen ist, müsste das aber nach kürzester Zeit feststellen. Dann heißt es halt: Finger weg! Wer das nicht kann, ist doch selber schuld. Ewig das Gerede über die schlechten Thaifrauen und deren Abzocke. Dazu gehören immer zwei.

Dieser Artikel war über ein Jahr als Entwurf bei mir gespeichert. Ich konnte mich einfach nicht entschließen, ihn zu veröffentlichen, da er doch sehr persönlich ist. Aber ich wollte zeigen, dass es in Thailand durchaus auch anders geht.

Allerdings muss ich einräumen, dass meine persönliche, positive Erfahrung mit einer Thaifrau sich auf eine Einzige bezieht. Alle Versuche einer Beziehung davor oder danach scheiterten, da ich mich selber nicht als ATM auf zwei Beinen betrachte.

Finanziell unabhängige Thaifrauen

Frauen, die eine gut bezahlte Arbeitsstelle haben, leben in Thailand nicht selten alleine und das definitiv nicht ohne Grund. Falls sie mit einem Thaimann verheiratet sind, kommt er mit Sicherheit aus derselben Schicht oder hat ebenfalls eine gut bezahlte Position. Die Männer sind nun einmal Machos und verbringen ihre Freizeit lieber mit den „Kumpels“ und trinken sich eins. Dazu wird das Geld der Frau gerne mitbenutzt. Obwohl keine Thai gerne alleine lebt, ist es für die Frau das kleinere Übel. Täglichen Stress und Ärger wollen sie vermeiden.

Es gibt durchaus Beziehungen ohne finanzielle Interessen

Mir sind ausreichend Fälle bekannt, bei denen die Frau, obwohl sie mit einem Farang zusammen lebt, ihre Arbeit beibehält. Oder sie aber ohne finanzielle „Aufwandsentschädigung“ pro Monat ein Familienleben führen. Die Gefühlswelt der Thaifrauen ist sicherlich anders geartet als die der Frauen in Europa, aber sie haben Emotionen. Überall auf der Welt leben Paare zusammen, weil sie Gefühle für einander entwickelten. Die meisten Ausländer realisieren einfach nicht, dass sie sich eine Frau auf Zeit mieten. Er ist meist wesentlich älter und sie ausgesprochen jung. Für sie ein Geschäft, für ihn scheinbar der zweite Frühling. Dagegen ist meiner Meinung nach nichts einzuwenden, wenn beide Seiten damit zufrieden sind.

Ich persönlich erlebte es einmal anders

Typische Szene in einer Bar in Jomtien.

Typische Szene in einer Bar in Jomtien.

Zu meiner Zeit in Jomtien traf ich mich fast jeden Abend gegen 19.00 Uhr mit guten Freunden, keine Bargänger, in einem Restaurant. Spätestens um 20.30 Uhr machte ich mich auf den Heimweg entlang der Beach Road.

Schon seit geraumer Zeit war mir ein Mädchen aufgefallen, die vor einer Bar auf der Bank saß. Sie lächelte stets freundlich, und ich grinste zurück. Da ich neugierig war, hielt ich einmal an und begann ein Gespräch mit ihr. Sie sagte, die Arbeit an der Bar sage ihr nicht zu, das Zimmer wäre schmuddelig und mit den „Kolleginnen“ käme sie nicht zurecht. Ich dachte: Immer dieselben Geschichten, könnten sich auch einmal etwas Neues einfallen lasen und fuhr weiter.

Beim nächsten Mal hielt sie mich an, und ich nahm sie kurz entschlossen mit. Schande über mich, ich weiß es. Wir verbrachten eine tolle Woche, unternahmen viel. Für mich war alles in Ordnung. Eines morgens packte sie ihre wenigen Sachen und wollte zurück an die Bar. Begründung: Ich hätte sie nicht gefragt, ob sie bei mir bleiben könnte. Mein erster Gedanke war: Klar sicheres Geld jeden Tag, eine gute Unterkunft und viel mit dem Motorrad fahren. Verärgert brachte ich sie zurück zu ihrer „Arbeitsstelle“.

Wieder in meinem Condominium sah ich, dass 1000,- Baht unter dem Aschenbecher lagen. Ich fuhr wieder zurück und wollte ihr das Geld geben. Sie nahm es nicht an, sagte, es ginge ihr nicht um das Geld, sondern: „Ich mag Dich!“ Hm, endlich etwas Neues, hörte ich bis dahin noch nie. Jedenfalls zog sie am gleichen Tag bei mir ein.

Meine Freundin verteidigte mich ständig

Wir hatten viel Spaß miteinander. Waren ständig mit dem Motorrad unterwegs, sie liebte die Fahrerei geradezu. In Restaurants fiel die Rechnung oft zu hoch aus. War mir klar, aber wegen der zehn Baht mehr machte ich kein Theater. Aber sie ging auf die Barrikaden. Warum die Bedienung den Farang über den Tisch zog, war noch die harmlosere Variante. Natürlich reagierten ihre Landsleute sauer darauf. Normalerweise heißt die Devise: Mund halten und den Ausländer zahlen lassen. Ich sagte ihr, ich würde das schon selber regeln, sonst würde das eines Tages einmal böse für sie enden.

Meinen Visa Run vergaß sie nie

Normalerweise interessiert es die Thaifrauen wenig, ob der Farang ein gültiges Visum hat oder nicht. Da ich damals noch nicht das fünfzigste Lebensjahr vollendet hatte, fuhr ich jeden Monat mit dem Motorrad zur kambodschanischen Grenze und machte meinen Visa Run. Eine Nacht verbrachten wir dann in Aranyaphratet.

Tage vorher packte sie einen kleinen Rucksack mit der benötigten Kleidung und allen anderen Utensilien. Reisepass und die Formulare wurden bereit gelegt und ich so lange genervt, bis alles ausgefüllt und für ihr Verständnis in bester Ordnung war. An der Grenze wurde das Motorrad für 10,- Baht auf einem bewachten Parkplatz abgestellt. Trotzdem weigerte sie sich beharrlich, alleine essen zu gehen. Sie befürchtete mein geliebtes Moped könnte doch gestohlen werden und bewachte es mit Argusaugen. Ein Bild für die Götter. Erst nach meiner Rückkehr aus Poipet gingen wir essen, und sie checkte mein neues Visum, ob auch alles seine Richtigkeit hatte.

Linda war verschwunden

Meine Freundin hieß Linda; nun wisst ihr auch das. Eines Morgens wachte ich auf, und Linda lag weder im Bett noch war sie unter der Dusche. Oh Gott, dachte ich was hab ich nun wieder falsch gemacht. Ihre Kleider hingen noch im Schrank, weit konnte sie also nicht sein, dachte ich mir. Erst mal auf den Balkon einen Kaffee trinken und überlegen, wo sie sein könnte, dachte ich mir. Da sah ich, dass sie das Motorrad putzte und wie. Jede einzelne Speiche bearbeitete sie mit ihren kleinen Fingern. Ich lachte, und sie meinte: Ich wäre ein altes Ferkel, hätte die Maschine zwei Wochen nicht geputzt. Was ich ohne sie nur machen würde. Sie hatte sicherlich recht.

Linda war wissbegierig

Eine Thaifrau mit wirklichen Interessen, außer den üblichen, findet sich selten. Anfangs konnten wir uns kaum verständigen. Sie sprach überhaupt kein Englisch, und mein Thai war noch nicht gut genug. Jeden Tag saß sie mit dem Wörterbuch da und verbesserte ihren Wortschatz. Nicht nur das. Sie wollte zum Beispiel wissen, warum die Sonne ständig eine andere Position einnimmt. In einem Film sah sie wie Jesus gekreuzigt wurde und war entsetzt. Ich konnte es ihr nicht ausreichend erklären, die Sprachbarriere schlug zu. Nach längerer Zeit fand sie eine Broschüre, die auf Thai geschrieben war und über das Christentum handelte. Sie meinte daraufhin: Nun würde sie einiges besser verstehen.

Linda musste die Schule sehr früh verlassen, um auf den Feldern ihres Vaters zu helfen, wie es auch heute teilweise noch üblich ist. Wäre es ihr ermöglicht worden, eine vernünftige Schule zu besuchen, hätte sie mit Sicherheit eine gute Arbeitsstelle gefunden.

Linda verlangte nur dreimal Geld

Sie stellte nie finanzielle Ansprüche an mich. Wir lebten zusammen wie ein Paar, und ich bestritt den Lebensunterhalt. Ihre Tochter war in Bangkok mit einem Computerfachmann verheiratet, der gutes Geld verdiente.  Sie war der Meinung, ihr missratener Sohn sei alt genug und solle arbeiten gehen.

Sie brauchte genau dreimal Geld von mir, da ihre Mutter (Alkoholikerin) wieder einmal in der Bedruille steckte. Zweimal gab ich ihr 2000,- Baht und einmal 1000,- Baht.

Bei einem Besuch bei der Mutter wollte ich dieser 1000,- Baht geben. Linda protestierte, 200,- Baht wären genug. Die Mutter würde nur wieder alles vertrinken, verlieren oder verleihen und nie wieder bekommen.

Lindas Tod beendete die Romanze

Wir lebten etwas mehr als zwei Jahre zusammen. Kurz nach unserem Umzug nach Buriram holte sie sich eine Lungenentzündung und verstarb innerhalb kürzester Zeit. Daran hatte ich lange Zeit zu knabbern. Noch heute denke ich oft an sie.

So ein Glück wie ich mit Linda hatte, hat man in Thailand wahrscheinlich nicht alle Tage. Dennoch könnte ich Beispiele aus meinem Bekanntenkreis anführen, wo es ähnlich lief oder die Thaifrau ihren ausländischen Freund sogar mit 300,- Baht am Tag sponsorte. Wären von Lindas Seite keinerlei Gefühle da gewesen, hätte das Zusammenleben in dieser Art nie funktioniert.

Danach versuchte ich es noch einige Male mit anderen Frauen. Es funktionierte nicht, also zog ich schnell die Notbremse. Es kann nicht generell behauptet werden, die Frauen seien nur hinter dem Geld her und es sei ein Gerücht, dass sie einen Thai-Macho wegen eines Farangs nicht verlassen. Diese Frauen sind allerdings in der Minderheit. Lasst euch einfach Zeit bei der „Suche“.

Meine persönliche Erfahrung soll zeigen, dass nicht alle Thaifrauen gleich sind. Mit einer Thaifrau kann eine „normale Beziehung“ durchaus funktionieren, wenn das auch nur sehr selten vorkommt.

Bis demnächst euer

Herby

 

29 Kommentare

  1. guten Morgen, Herby,

    Deine Geschichte hat mich sehr berührt und erinnert mich an meine eigene.
    Ich habe meine Frau vor 8 1/2 Jahren beim Frisör kennengelernt. Der weitere Weg ähnelt sehr stark dem Deinigen, nur dass meine Frau noch lebt. Wir sind seit 4 1/2 Jahren verheiratet. Für meine Frau bin ich der Mittelpunkt, um den sich alles dreht. Sie kümmert sich auch bei mir um Alles, ist ständig besorgt, dass es mir auch gut geht. Auch sie hat mich nie um Geld gebeten, obwohl sie zu Anfang unserer Verbindung kaum über die Runden kam (sie arbeitete 10 Jahre in einer Hemdenfabrik, 12 bis 15 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche). Und wenn wir 2 mal im Jahr die Familie besuchten, kauften wir Fleisch, Obst und Gemüse (und Bier), aber jede alte Tante bekommt nur 200 Baht – wie bei Dir damals, nur der Vater bekam 500.
    Es tut mir schrecklich leid, dass Linda gestorben ist, ich kann nachvollziehen, wie grausam das sein muss. Es ist in der Tat sehr schwer, eine gute Partnerin zu finden, das weiss ich auch aus eigener Erfahrung (meine erste Ehe in Deutschland kostete mir 260 k€, meinem Freund Axel 340k€, meinem Cousin Ralf 130 k€, und so geht das munter fort). Aber ich kenne auch sehr viele gemischte Ehepaare in Frankreich und Deutschland, die seit mehr als 10 Jahre zusammen sind und die Thai-Frauen sehr gute Ehefrauen sind – was von den Männern nicht immer gesagt werden kann. Die Schwester (sie ist 45) meiner Frau ist seit 10 Jahren in TH mit einem Kanadier (83) verheiratet, immer noch glücklich.
    Mit meinjer Frau spreche ich fast nur Thai – obwohl meine Kenntnisse nicht ausgeprägt sind. Auch mit unseren thailändischen Nachbar kommuniziere ich auf Thai. Ich muss sagen, dass die Gespräche des täglichen Lebens, einschl. aller Sorgen und Freude, sich nicht sehr von dem unterscheiden, was ich aus Deutschland und Frankreich kenne. Nur wird viel weniger hinter dem Rücken hergezogen als in EU.
    Ende Februar 2015 beende ich meine aktive Arbeit, ab Oktober 2015 werde ich auch meine deutsche Rente haben. Ich plane, ab Mai dann mein Jahresvisum zu beantragen. Dann vielleicht 2 oder 3 Jahre in TH leben. Und dann? Wir wissen es noch nicht, vielleicht weiterhin grösstenteils in Th.
    Später mehr !

    Liebe Grüsse von Dietmar

    • Hallo Dietmar,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Er deckt sich mit meinen eigenen Erfahrungen und zeigt, dass ich durchaus kein Einzelfall bin. Thaifrauen arbeiten meist härter als ihre Männer, ernähren nicht selten die ganze Familie. Wie du richtig bemerktest, tun sie alles um ihrem Partner das Leben so angenehm wie möglich zu machen. Es ist nicht immer nur das Geld wie vielfach behauptet.

      Liebe Grüße
      Herbert

  2. Hallo Herby,
    Habe soeben Deinen rührenden Artikel gelesen.Da gebe ich Dir vollkommen recht,aber diese Mädels sind sehr dünn gesät hier in Thailand.Ich selbst habe eine ähnliche Erfahrung vor 16 Jahren gemacht.
    Leider ist Sie nach 3 Jahren an Leukemie verstorben sonst währen wir heute noch zusammen,hätten Kinder und ein schönes Familien Leben.Sie kam aus der nähe von Roiet

    • Hallo Charly,

      sicherlich findet man solche Frauen nicht an jeder Ecke, aber es gibt sie und das sollte anderen Mut machen die nicht soviel Glück haben eine von den „Guten“ kennen zu lernen. Den Tod deiner Freundin bedaure ich. Leider trifft es im Leben immer die Guten. Auch ich wäre bestimmt noch mit Linda zusammen, weil es bei uns einfach passte. Wir hatten auch manchmal kleinere Differenzen, aber einer von uns lenkte nach kurzer Zeit immer ein.

      Liebe Grüße
      Herbert

  3. Rainer Wollenweber on

    Ich grüße dich
    Ich kann nur Gutes berichten.Habe meine Frau in Deutschland kennen gelernt,war vorher selbst nie in Thailand.Habe das Glück meines Lebens gefunden,bin nächstes Jahr mit ihr 10 Jahre zusammen,8 Jahre verheiratet.Wir leben seit 2008 in Thailand,Sie hat ein schönes Haus,mit Grundstück und Land dahinter,und ich bin im Vorruhestand,bringe die Pension mit.Muss dazu sagen,meine Frau hat fast 20 Jahre in Deutschland gelebt,das hat sie geprägt,Sie mag Deutschland!! Ich war vorher mit zwei deutschen Frauen verheiratet,das ging gar nicht.Sie war auch mit 2 Deutschen verheiratet,klappte auch nicht.Wir haben uns gefunden,und das passt alles prima zusammen,wir sind glücklich!!
    Gruß Rainer

    • Hallo Rainer,

      gratuliere dir zu deiner Frau und wünsche euch weiterhin viel Glück. Es freut mich immer, wenn binationale Beziehungen trotz der erheblichen kulturellen Unterschiede über lange Zeit glücklich verlaufen.

      Liebe Grüße
      Herbert

  4. Geschichten die das Leben schreibt!
    Meine erste Freundin in Thailand wollte ich eigentlich nicht, sie war alles andere als ein Schoenheit. Aber ihr Freund, der mit ihr am Nebentisch sass, hat diese Frau wie einen Putzlappen behandelt. Als absoluter Frischling hab ich sie zu mir gebeten, und sie kam gerne. Schnell habe ich erkannt, dass sie ein Herz aus Gold hat, wir verbrachten tolle 4 Wochen zusammen, anschliessend Briefe usw. Die Beziehung ging auseinander, weil ich es versaut habe in Unkenntnis der Verhaeltnisse. Es waere durchaus reparabel gewesen, aber ich habs nicht getan. Ich denke immer noch an sie und hoffe, dass sie einen guten Mann gefunden hat. Ein Jahr spaeter habe ich meine Frau kennen gelernt, aelter und huebscher. Inzwischen sind wir fast 20 Jahre verheiratet. Natuerlich ist es nicht mehr wie am ersten Tag, aber nicht so viel anders.
    Was ich auch ausdruecken will: wer die Schoenste an seiner Seite haben muss, hat sie nicht lange alleine und eine viel juengere hat nicht annaehernd dieselben Wertvorstellungen wie die Generationen zuvor. Aber wer will das schon wissen wenns gefunkt hat?

    • Grüße dich Namensvetter,

      stimmt auffallend. Viele Männer zeigen ihren Frauen nur zu deutlich, dass sie das Geld haben und sie nach ihrer Pfeife tanzen sollen. Das funktioniert überhaupt nicht. Nirgendwo!
      Die Wertvorstellungen ändern sich schon seit geraumer Zeit in Thailand. Die Jugend hat mit den alten Traditionen und der Kultur nur noch wenig im Sinn. Sie wechseln ihre Partner häufig, kümmern sich nicht mehr so sehr um den Haushalt und den Ehemann wie die Älteren.
      Wie heißt es doch so schön: Liebe macht blind. Der Ausspruch gilt nach wie vor.

      Gruß
      Herbert

    • Zu: “ Aber ihr Freund, der mit ihr am Nebentisch sass, hat diese Frau wie einen Putzlappen behandelt. Als absoluter Frischling hab ich sie zu mir gebeten, und sie kam gerne.“

      Du kannst froh sein, dass Du noch lebst!!! Deine Ex und Du haben dem Thai mal eben das „Gesicht“ geklaut.
      Gut, alleine würde er nicht auf Dich springen – aber ein Anruf, seine Kumpels kommen und Du hast schnell ein Messer in der Brust.

      In Beziehungsdinge zw. Thai-Mann und -Frau würde ich mich nie vor anderen einmischen!
      Nur unter vier Augen.

  5. Hallo Herby

    Deine Geschichte hat uns wirklich gerührt, tönt fast wie ein Weihnachtsmärchen! Es gibt wie überall im Leben auch immer wieder Ausnahmen. Ich hoffe, es geht dir wieder besser und du fühlst dich fit.

    Heute habe ich von einer Tante meines Partners auch wieder eine „Thaifrauen-Geschichte“ gehört, aber leider nicht positiv. Sie ist über 80 und hatte diverse gesundheitliche Probleme und benötigte jemanden für Reinigungsarbeiten. Über Pro Senectute (Dienstleistungserbringer für ältere Menschen in der Schweiz) hat sie Hilfe erhalten zum Staubsaugen. Es wurde ihr mitgeteilt, dass dann ein Mann komme, nur das sie es wisse. Dieser besagte Mann kam, aber nicht alleine, sondern mit seiner Thai-Frau. Die Tante musste notfallmässig ins Spital und hat sich bei Pro Senectute „abgemeldet“ und die Putzarbeiten wegen ihres Spitalaufenthaltes storniert. Als sie später die Abrechnung erhalten hat und zahlen sollte, bemerkte sie dass die Abrechnung nicht stimmen konnte, weil sie zum verrechneten Termin im Spital war. Als sie reklamierte, sagte man ihr, sie hätte ja unterschrieben. Die Tante wollte diese Abrechnung sehen und bemerkte dann, dass ihre Unterschrift gefälscht war. Die Thaifrau wurde dann überführt und der alte Schweizermann drückte auf die Tränendrüsen. Vermutlich hat er in Thailand alles Geld liegen gelassen und ist in der Schweiz von Sozialhilfe abhängig und muss noch, und seine Thaifrau auch, dazu verdienen. Verwunderlich, dass diese Thaifrau noch bei ihm ist!!?

    Ich wünsche dir eine friedvolle Weihnachtszeit, gute Gesundheit und bis bald.

    Liebe Grüsse

    Ursula

    • Hallo Ursula,

      von solchen Fällen hörte ich auch schon. Leider kommt es immer wieder vor, dass Ausländer in Thailand scheitern. Dann sehen sie keinen anderen Ausweg mehr als sich mit allen möglichen, erfundenen Geschichten Geld zu erschleichen. Meist machen sie das allerdings in Thailand, vorzugsweise mit den eigenen Landsleuten. Ich danke dir jedenfalls für den Hinweis, er sollte anderen eine Warnung sein, nicht zu vertrauensvoll zu sein.

      Ich wünsche dir auch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

      Liebe Grüße
      Herbert

  6. Hallo,
    danke fuer eure ausfuerlichen Beitraege,ich habe selbst vor kurzem auf Phuket eine tolle Thaifrau kennen und lieben gelernt, die war wie ich dort im Urlaub. Nach ihren Gespraechen hat die in Bkk an der University of arts studiert. Ist auch glaubwuerdig da ihr English perfekt ist. Wir wollen in Kontakt bleiben und wenn alles so ist wie ich es mir erhoffe dann werde ich dieses Jahr im Dezember meinen Urlaub mit meiner tollen Frau verbringen. Es bleibt noch anzumerken: Sie hat einen gut dotierten Job und kann sehr gut fuer sich alleine sorgen. Na ja ich hoffe auf gute Erfahrungen und halte euch auf dem laufenden.
    Gruß Micha

  7. Ich bin seit 2003 mit meiner Thailändischen Frau verheiratet, nicht Geldgierig und fleißig. Ich kenne auch einen Fall wo ein Ausländer mit einer Thai zusammenlebt und sie ihn seit sagenhaften 15 Jahren sponsert weil der Trinker ist. Sie ist absolut treu und geht einer normalen Arbeit nach, kann gut Englisch, trennt sich aber nicht von ihm obwohl er ihr reichlich Gelegenheit gibt da er an jeder Thaifrau rumbagget. Es gibt sie schon diese Thaiperlen, aber leider sehr selten.
    Gruß aus Pattaya
    Henry

  8. Ja… Bin auch schon neunzehn Jahre in Th. Kunstmaler , Lehrer, Pensionaer… Auch ein huebsches Haus mit einem gepflegten, geliebten Garten…Auch etwa schon dreihunderttausend km ueberall mit dem Bike…Kann selbst sehr sicher und gut seit vielen Jahren fahren… Fuhr auch schon die Honda Steed, Honda 250R und die Kawa Ninja 250 und 650 cc….Nur die Anderen sind halt immer das Risiko…Liege nun im Hospital in Phitsanulok, weil mir jemand auf dem Highway die Vorfahrt nahm. Bein schlimm gebrochen…Traurige Gruesse…Rich

    • Hallo Rich,

      wünsche dir auf diesem Weg eine schnelle Genesung und das du noch viele Kilometer mit deinem Bike zurücklegen kannst.

      Alles Gute
      Herbert

  9. Hallo Herbert
    deine Geschichte hat mich sehr berührt, sie ist sehr schön… bis auf das Ende. Dies tut uns sehr leid für Dich.

    Ich habe meine Frau Ende 2008 kennengelernt, seit 2011 sind wir glücklich verheiratet.

    Meine Frau sprach, als ich Sie kennenlernte, bereits gutes Englisch. Dies hat die Kommunikation natürlich sehr erleichtert – nach kurzer Zeit sprach Sie fliessend Englisch und seit 2009 auch Deutsch. Da Sie sehr dunkelhäutig ist, ich liebe diese dunkle Hautfarbe, wurde Sie von vielen anderen Thai-Frauen gehänselt und als „hässlich“ bezeichnet. Keiner Ihrer Kolleginnen verstand, dass eine so „hässliche“ Frau von einem „Farang“ geliebt wird. Diese Vorurteile prägen sich natürlich ein. Ich habe Ihr anfangs oft erklären dürfen, dass wir in Europa seitens der Hautfarbe absolut „offen“ sind. Nachdem Sie dann nach Deutschland kam, und verschiedenen Nationen und Hautfarben sah, hatte Sie meine Erklärungen verstanden.
    Bis heute hat meine Frau niemals Geld an die Familie gegeben. Im Gegenteil, Sie hat allen erklärt dass wir, bevor wir unsere die Thailand-Reise buchen können, erst sparen müssen!!!!!!!
    Dies hat zwar am Anfang niemand verstanden, als aber der erhoffte Geldsegen dann nicht kam, verstand man uns schon – zwangsläufig.
    Du hast absolut recht – es gibt eben „Solche“ und „Solche“.
    Momentan bauen wir unser Haus und bepflanzen den Garten – dadurch bin ich auf deine Homepage gekommen.
    Schick mir doch deine private email…. wir können gerne in Verbindung bleiben.

    Gruss Nana und Reinhold

    • Haha, ich kann das bestätigen! Zu dunkel kommt nicht an, weder in Thailand, noch in Indien etc.
      Ist Deine Frau denn aus dem Isaan oder aus dem Süden?

      Meine Erfahrung ist, Menschen wollen immer das haben, was nicht haben/sind: Frauen mit kleinen Brüsten Große, Fraue mit großen Brüsten Kleine, Weiße Frauen legen sich in die Sonne, Thais benutzen Sonnenschirme um bloß nicht braun zu werden etc.

      In der thail. Werbung sieht man fast weiße, dunkelhaarige Menschen mit Schlitzaugen. Das scheint das gegenwärtige Schönheitsideal dort zu sein. 🙂
      Es gibt aber auch eine wenige Thais, die sagen „I love brown/black!“.

      Ich finde das asiatische Braun auch sexy! 🙂

  10. Wie ich hier gelesen habe ist es scheinbar in Thailand nicht anders als in Kenya. Es gibt ueberall Gute und Schlechte. Hatte als ich noch in Basel wohnte sehr viel Kontakt zu Thais, wo ich dies auch schon feststellen konnte. Einige akzeptierten eine gute Freundschaft und die anderen waren auf Abzocke aus. Denke mann kann um die ganze Welt gehen es gibt immer solche und andere. Ich wuensche allen viel Glueck um eine ehrliche Partnerin zu finden.

  11. Hallo Herbert,
    mein Name ist Dieter und ich habe heute deine Seite gefunden, ich bin Baujahr 53 und in der ehemaligen DDR westlich von Berlin an der Stadtgrenze aufgewachsen.
    Ich habe immer geträumt von warmen Regionen der Welt, unter Palmen liegen, aber ich hätte bestenfalls auf der Krim unter Palmen liegen können.
    Nun ist mein Traum wahr geworden, seit 14 Tagen, lebe ich hier in Thailand in der Khon Kaen Province.
    Meine gesamte Vorbereitung hat fast 8 Jahre gedauert, habe Rückschläge erlebt, eine Frau wollte mich übern Tisch ziehen, das war so offensichtlich das ich dann auch sofort die Reißleine gezogen habe. Ich habe mich auch auf den Philippinen umgesehen, doch die Frau ging nach meinem Besuch in die USA, war schon sozusagen beim Packen in Deutschland.
    So und nun habe ich diese Thaifrau hier, hat mich im Internet auf einer Partnerbörse angeschrieben.
    Erstmal habe ich ihr gesagt sie sei zu jung, 20 Jahre müssen erstmal überbrückt werden, ich habe es versucht.
    Im November 2012 wollte ich sie besuchen, Flug war schon gebucht und dann putzt mich ein dummer Bauer im Dunkeln von der Straße, wie durch ein Wunder habe ich überlebt. Schwer verletzt an der linken Hand, danach lange Zeit im Krankenhaus, Reha, Krankenhaus und wieder Reha.
    Mit einem halben Jahr Verspätung konnte ich sie dann das erste mal in den Arm nehmen, wir haben die erste Woche im Hotel genächtigt und dann drei Wochen in ihrem Haus, dann war ich immer zwischen zwei Krankenhausaufenthalten und der Reha hier in Thailand.
    Sie hat ihr eigenes Geschäft und denkt nicht daran aufzuhören, sie hat ihr eigenes Haus in dem sie (nun wir) und ihr Sohn leben. Ihre Geschwister haben alle ihr eigenes Haus, wohnen alle im Umkreis von ca 40 km, kommen aber nur bei Familienfeiern zusammen.
    Sie bittet mich fast nie um Geld, anscheinend ist sie genau so ein Typ wie deine Linda. Das Herz zählt nicht das Geld, das verdient sie ja selber.
    Jetzt hat sie gemerkt, dass ich nicht so reich bin wie sie dachte, aber das hat unserer Beziehung noch keinen Abbruch getan.

    Wünsche dir einen guten Wochenanfang
    vielleicht hast du Interesse weiterhin Kontakt zuhalten.

    Gruß Dieter

    • Zu „aber ich hätte bestenfalls auf der Krim unter Palmen liegen können.“:

      Na, verar*** uns nicht! Kuba! Jeder weiß, dass Kuba ein sozialistischer Bruderstaat war!
      Und es gab einige afrikanische Staaten, die DDR-Bürger auch mochten.

  12. Hallo Herbert,

    Wow! Du hast aber schnell geantwortet, ist nicht alltäglich, mancher lässt sich nicht dazu herab überhaupt zu antworten.

    Yep! Habe mir eine lange Vorbereitungszeit gönnen müssen, es war auch sehr viel Spreu dabei, wenn ich an die erste Thaifrau denke. Hat bei mir den Eindruck erweckt nur aufs Geld zuschauen, es kamen Vorwürfe als ich in Deutschland und in Thailand mein Geld ausgab, aber von ihr war immer nur zu hören: „Didi Money, Money“. Das habe ich ganz schnell abgestellt.
    Die nächste war dreimal verheiratet, hatte zwei Kinder und war schon einmal Großmutter und verlangte von mir 20.000 €, da hatte ich nur ein Lachen übrig.
    Aber auch in Deutschland steigen einige Frauen um an Geld zu kommen schnell mit einem ins Bett, da spreche ich nicht von den Damen des horizontalen Gewerbes. Nein, von ganz normalen Frauen – scheint es zumindest.
    Ich lernte eine kennen, die mich nach 14 Tagen um Geld bat, ich dachte es ist ein Witz und habe auch so reagiert. Eine Woche später fragte sie dann wieder, es stellte sich dann heraus das sie dringend etwas mehr als 8000 € brauchte, ja aber 10.000 € wären ihr lieber.
    Ich habe sofort die Reißleine gezogen, sie argumentierte dann noch mit Liebe etc., aber das hatte mit Liebe rein gar nichts zu tun, das war ein Geschäft und ich hätte mein Geld niemals wiedergesehen. Dazu wäre sie niemals in der Lage gewesen.
    Ich habe ihr gesagt an meiner Wohnungstür steht nicht Sozialamt dran und Tschüss.
    Das scheint ein weibliches Phänomen zu sein, wenn das Geld nicht reicht, machen sie einen auf Liebe.
    Wenn man dann nicht aufpasst ist nicht nur das Geld weg, sondern die Braut hat nur noch Kopfschmerzen oder man sieht sie nie wieder.
    Ich habe diese Frau nie wieder gesehen und ich habe mein Geld heute noch.

    Du darfst mich schon auf deiner Seite erwähnen oder auch meine Meinung veröffentlichen, zeigt sie doch mein Erlebtes und das es nicht nur ein thailändisches Problem ist mit den Frauen und dem Geld. Desweiteren schildere ich auch das es die Sorte Thaifrauen gibt, die das Herz am rechten Fleck haben und es den Partner fühlen lassen.
    Meine jetzige Erfahrung: Behandle die Frau wie eine Prinzessin und du hast einen Engel an deiner Seite. Bin aber weiterhin mit meinem gesunden Misstrauen wachsam, einlullen ist schwer bei mir.
    Noch eins was mich erstaunt hat, meine Frau hat noch so einen kleinen Röhrenfernseher, ich habe ihr vorgeschlagen einen größeren Flachbildschirm zu kaufen. Ihre Meinung dazu: Warum ich habe doch einen Fernseher.
    Wow! Sie braucht so ein Teil nicht, um bei ihrer Verwandtschaft anzugeben, auch mit dem Gold zur Hochzeit hat sie sich zurückgehalten.
    Es „musste“ nur ein Armreif sein, naja und Eheringe, aber das versteht sich ja von selbst.

    so nun genug des Lobes
    Gruß Dieter

  13. Na da muss ich zustimmen. Bin seit 18 Jahre in Thailand und lebe mit meiner Frau 12 Jahre zusammen und davon 10 Jahre glücklich Verheiratet.
    Natürlich wie in jeder Beziehung gab es auch bei und Differenzen die aber im laufe der Jahre immer weniger wurden und heute ist unsere Beziehung perfekt.
    Meine Frau ist sehr Ornungsliebend ,kocht perfekt und verwöhnt mich wie am ersten Tag.
    Ich bez. kein Geld Monatlich sondern wir leben mit dem was wir Einkommen habe recht angenehm.
    Unsere Tochter 9 Jahre besucht eine Internationale Schule .
    Zuhause sprechen wir alle Deutsch ( habe ich Ihr beigebracht) was auch für meine Frau und Tochter wenn wir Besuch aus Old Germany bekommen viel angenehmer ist da sie alles Verstehen und mitplaudern können.
    Ich habe mein Leben ganz nach Thailand verlegt habe ein Gelbes Hausbuch eine Rosa Thai ID Card
    und muss mich leider immer noch wie ein Urlauber alle 3 Monate melden in jedes Jahr 800 000
    für mein Jahres Visa Nachweisen.
    Natürlich geht es auch mit 400 000 mit einem Heirats Visa aber diese totour und der Papier Krieg
    habe ich nach 4 x aufgegeben.
    Ich finde für Leute die ein festes Einkommen wie wir einige Mieten haben in Thailand und Deutschland , Verheiratet sind ,Grundbesitz haben wäre es doch mal an der Zeit eine Längere Aufenthaltserlaubnis
    wie ein Thai in Deutschland bekommt auch hier zu bekommen.
    Dann würden ich mich auch mal als zuhause und nicht nur als Gast fühlen.
    Ansonsten bin ich mit meiner Familie sehr glücklich hier.
    Gruss Charly

    • Hallo Charly,
      das zeigt wieder einmal, dass es auch intakte Beziehungen zwischen Thaifrauen und Ausländern gibt.Freut mich persönlich immer wieder.
      Lieben Gruß
      Herbert

  14. Ich denke, „Ich dachte: Immer dieselben Geschichten, könnten sich auch einmal etwas Neues einfallen lasen und fuhr weiter.“ ist so ein richtiger Stereotyp, ein Vorurteil! Oder?

    Sorry über den Tod!!! War sie eigentlich eine Thai, oder aus dem Isaan?
    Ich finde es richtig gut, dass sie ein gutes Herz hatte und lernbegierig war! Das ist nicht unbdingt üblich bei den Thais, die ich kennengelernt habe. Sie hatte vllt. einfach einen armen, schlechten Start ins Leben.

    Ich kann bestätigen, dass nicht alle Thai-Frauen nur auf Geld aus sind. Und aus Gesprächen weiß ich nun den Grund, warum viele Thai-Frauen entweder alleine sind, oder mit einem (auch älteren) Falang zusammen gehen: Sie sagen, es ist sehr schwierig, einen „good guy“ zu finden!
    Viele trinken in der Tat, oder halten sich Zweit- und Drittfrauen, zahlen keinen Unterhalt. Und auch die zunehmende Bildung der Thaifrauen tut ihr Übriges: Wie im Westen wollen auch asiatische Frauen, die z. B. studiert haben, keinen Mann, der bildungstechnisch unter ihr steht.

    • Sie war aus Surin, also aus dem Isaan. Sie schlug allerdings vollkommen aus der Art. Hat oft genug wegen mir Krach mit den eigenen Landsleuten angefangen, weil die mich über den Tisch ziehen wollten. Musste sie oft bremsen.
      Meine jetzige Freundin ist nicht ganz so extrem, aber auch für sie ist „money not number one“. Sie möchte eine halbwegs intakte Beziehung haben.

  15. Hallo Herbert,

    für mich sind hier alle Komentare interessant , positiv wie auch negativ , wobei manche kurz unterhalb der Gürtelinie sind – im verbalem Bereich.
    Bin jetzt im Rentenalter und hatte schon einige Male Süd – und Lateinamerika besucht .
    Thailand ist für mich „Neuland“ , aber nach Recherchen im Internet , bin ich neugierig geworden. Seit kurzem schreibe ich mich mit einer 36 Jahre alten Thailänderin. Sie ist Krankenschwester von Beruf , hat ein eigenes Haus ( erst 6 Jahre alt ) , lebt seit 3 Jahren mit ihrer 6- jährigem Tochter allein ( geschieden ).
    Mich interessiert in erster Linie das Klima , wie kommt man mit den Temperaturen , der Luftfeuchtigkeit , den Lebensgewohnheiten und – Bedingungen, Lebenshaltungskosten in Thailand zurecht ? Alles Andere , über die Mentalität der Thai Frauen, habe ich zur Genüge gelesen , dass sollte jeder für sich selbst entscheiden , bei halbwegs gesunden Menschenverstandes .

    Danke im Vorauas, Gerhard !

    • Hallo Gerhard,

      das ist natürlich individuell verschieden. Als ich jünger war, kam ich besser mit den hohen Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit klar. Gerade jetzt in der heißen Jahreszeit schlaucht mich die Hitze schon manchmal. Die Mentalität der Thais unterscheidet sich sehr von unserer westlichen, manche Ausländer kommen damit überhaupt nicht klar. Das gleiche gilt für ihre Lebensgewohnheiten, vieles ist für uns mit Logik nicht nachvollziehbar. Nach den Lebenshaltungskosten wurde ich schon so oft gefragt. Ich kenne Leute, die leben hier mit sehr wenig Geld und sind zufrieden damit. Mit den Frauen gebe ich dir Recht, aber es gibt durchaus auch gute Mädels.

      Lieben Gruß
      Herby

  16. Hallo Herbert,

    ein Freund von mir der in Khon Kaen lebt hat mir deine niedergeschriebenen Erkenntnisse: „Thaifrauen wie sind sie wirklich“ geschickt.

    Ich lebe in Deutschland war aber die letzten drei Jahre oft in Thailand, war zwei Jahre mit einer Frau aus Khon Kaen zusammen die auch zweimal drei Monate bei mir war.

    Habe auch mein Lehrgeld bezahlt, hielt sich aber in Grenzen nachdem ich weder Haus noch Grundstück oder ähnliches gekauft habe für sie. Man kann auch sagen ich hatte meinen Spaß dafür. In Deutschland hätte ich so eine Frau nie kennengelernt und wenn dann hätte dies wahrscheinlich noch wesentlich mehr gekostet.

    Ich bin im Januar 2014 mitten im größten Scheidungskrieg mit meinem Parasiten aus Weißrussland für vier Wochen nach Thailand abgehauen. Gebucht hatte ich den Flug und ein Hotel in Bangkok für zwei Übernachtungen. Übers Internet hatte ich einen Kontakt in Bangkok und einen in Khon Kaen mit Frauen.

    Die Frau aus Bangkok hat mir zwar gut gefallen, die wusste aber nicht ja oder nein. Die hatte einen normalen Bürojob und war auch nicht aufs Abzocken aus. Ich hielt diese Ungewissheit nicht aus und reiste dann weiter nach Khon Kaen. Dort empfing mich die Dame aus dem Internet und brachte mich zu einem Hotel. Der Kontakt wurde aber auch nichts, nachdem die Dame kein Interesse hatte.

    Tief deprimiert lief ich nachts durch Khon Kaen Richtung Hotel als ich an einem Lokal vorbeiging wo mich fünf Damen zu sich winkten und sagten ich soll doch Platz nehmen. Die waren am Feieren und gut gelaunt. Ich erzählte dass ich allein hier bin und jemand brauchen könnte, der mir was zeigt. Die Dame links von mir bot sich an und war dann auch am nächsten Tag um 9.00 Uhr an meinem Hotel. Ich habe die ganze Nacht vor lauter Aufregung nicht geschlafen. Sie zeigte mir dann auch einiges in der Umgebung, chauffierte mich mit dem Auto und bekam als Aufwandsentschädigung 1000 Baht pro Tag. Für mich war dies okay, schließlich konnte sie ja nicht arbeiten wenn sie mich betreute.

    Wir kamen uns auch schnell näher und es war schon ein sehr schöner Urlaub für mich. Ich besuchte sie dann auch im April schon wieder und so ging das weiter, sie war zweimal in Deutschland bei mir, eine wunderbare Zeit usw.

    Natürlich wollte sie monatlich etwas haben, ich habe ihr 10.000 Baht jeden Monat überwiesen, außerdem bekam sie zweimal Schmuck und in der Zeit als sie in Deutschland war und mir in meinem Cafe geholfen hat musste sie das auch nicht umsonst machen.

    In Khon Kaen hat sie schon immer wieder mal Häuser mit mir angeschaut, ich sagte immer wenn wir verheiratet sind und wir hier in Deutschland zusammen Geld verdienen, können wir schon mal ein Haus in Thailand kaufen, ich selbst hab in Deutschland Haus und Garten, ich brauch hier nicht noch mehr.

    In Khon Kaen bin ich jeden Freitag zum deutschsprachigen Stammtisch am Kosa Hotel gegangen und habe da auch einige Geschichten gehört. Ich war auch bei Hauseinweihungen dabei, ich habe auch Männer erlebt die hier in Deutschland Firmen leiteten, also clever waren, und in Thailand in eine Bordsteinschwalbe ihr ganzes Geld investierten.

    Meinen Verstand habe ich nie ganz ausgeschaltet, ich habe immer geschaut ob das Preis-Leistungsverhältnis noch erträglich ist.

    Zu Ende ging das ganze dann im letzten Jahr, als ich ihr eine Einladung schickte und sie anfing dass sie ein schlechtes Gefühl wegen dem Visa hat; Originalton da ist eine neue Sachbearbeiterin an der Botschaft. In Wirklichkeit war es so, dass sie gar nicht dort war wie ich aufgrund meiner Nachfragen dort erfuhr. Ich habe dann daraufhin die Zahlungen eingestellt.

    Im Sommer hat sie sich dann liften lassen und ist nach China in die Massage gegangen, mittlerweile ist sie wieder zurück und hat wahrscheinlich mit Hilfe eines Sponsors einen Massage Salon in Khon Kaen eröffnet.

    Sie schaut mittlerweile nach zuviel Botox aus, und das Personal dass sie hat, da kommt kein Mann zweimal hin.

    Im Nachhinein bin ich mir natürlich schon im klaren, dass die wahrscheinlich die ganze Zeit zwei oder vielleicht sogar drei gleisig gefahren ist.

    Irgendwie schade und irgendwie auch okay dass dies nichts wurde, die hätte wahrscheinlich auch keine Grenzen gekannt wenn es darum geht den Farang aus zunehmen. Das fällt mir auf, dass diese Isaan Ladys keine Grenzen kennen, solange der Farang gibt wird genommen und wenn der pleite ist dann braucht man den nächsten.

    Ich bin mir auch im Nachhinein erst klar darüber, dass Frauen die in der Massage arbeiten, und da auch noch ins Ausland gehen (sie war zuvor in Malaysia) auch andere Dinge für Geld machen.

    Ich war das letzte Jahr viel in Bangkok, also eine Frau die in Bangkok einen normalen Job hat ist anders, nimmt aber auch nicht jeden Farang.

    Nur die in der Massage und die kommen alle aus dem Isaan.

    Na ja, das ist meine Geschichte und trotzdem fasziniert mich Thailand mit seinen Frauen; ich bin 63 Jahre alt, was ich in Deutschland noch bekomme begeistert mich nicht.

    Außerdem habe ich keine Lust Urlaub in einem Land zu machen wo ich genauso wenig Chancen habe wie in Deutschland, deshalb zieht es mich im Winter immer wieder nach Thailand, zumal da mein Cafe auch geschlossen ist. Bin allerdings kein Pattaya Fan, mehr Hua Hin, Krabi, Kho Samui usw.

    Liebe Grüße

    Heinz

Leave A Reply