Motorrad fahren als Senior

3

Meine Freunde und Bekannten fragten mich ob ich noch alle Tassen im Schrank hätte, als ich mir im November letzten Jahres die Honda CBR 250 R kaufte. Und dann noch die Mugen Version, die vom Design her an eine Rennmaschine erinnere. Mit meinen nunmehr 59 Jahren würde mein Chopper, die Honda Steed doch sicherlich ausreichen.

Ganz unrecht haben sie ja nicht, aber mich ritt der Teufel. Seit mehr als 30 Jahren fahre ich Motorrad und möchte auch in Thailand nicht darauf verzichten. Auf meinen Touren begegne ich häufiger gleichgesinnten Senioren die ebenso Motorrad verrückt sind wie ich. Schnell entwickeln sich dann „Benzingespräche.“

Was sprach für den Neukauf?

Die Honda Steed fahre ich bereits seit acht Jahren und mit ihren knapp 230 Kilogramm zählt sie mit Sicherheit nicht zu den Leichtgewichten. Mit Gepäck und Fahrer kommen da schnell 340 Kilogramm zusammen. Wurde mir einfach zu schwer.

Die kleine Honda wiegt betankt knapp 170 Kilogramm und ich verzichte bewusst auf großes Gepäck auf meinen Fahrten. Die CBR 250 R ist leicht zu handhaben, findet den Weg in die Kurven fast von alleine. Trotz ihres sportlichen Aussehens schaffte ich es nicht, sie schneller als mit einer Geschwindigkeit von 150 Kilometern zu fahren.

Ein paar PS mehr täten ihr gut. Nicht wegen der höheren Geschwindigkeit, die ist ausreichend für Thailand, sondern wegen der Beschleunigung bei Gefahrensituationen. Der Benzinverbrauch wird von Honda mit circa drei Litern je 100 Kilometer angegeben. Das mag zutreffen, wenn ich permanent „Schritttempo“ fahre, bei meiner Fahrweise schluckt sie beachtliche 4,5 Liter. Die Mugen Version wird übrigens nur in Thailand verkauft.

Die Anschaffungskosten

Mein ganzer Stolz die CBR 250 R.

Mein ganzer Stolz die CBR 250 R.

In der Basisversion kostet die Honda CBR 250 R in Thailand knapp 120 000,- Baht. Die Mugen Version inklusive Versicherung und Ablieferungskosten um die 160 000.- Baht. Meiner Meinung nach ist der Mehrpreis nicht gerechtfertigt.

Technisch wurde sie nur durch eine andere Auspuffanlage modifiziert. Die anderen Änderungen sind rein optischer Natur. Die schwarze Sitzbank wurde durch eine rote ersetzt und die Verkleidung mit Aufklebern versehen. Ein Tipp am Rande: Wem das Mugen Design gefällt, kann sich für etwa 1600,- Baht die Aufkleber bei Honda besorgen und eine Sitzbank neu beziehen kostet circa 200,-Baht.

Die Auspuffanlage hat einen tollen Sound bringt aber nicht wesentlich mehr Leistung, also kann die serienmäßige Anlage an der Maschine bleiben. Auch als Senior spinne ich noch ständig rum, wenn es um die „Mofas“ geht.

Nachtrag am 23.05.2014 

Sorry wegen einer Fehlinformation. Die roten Aufkleber könnt ihr (auch einzeln) problemlos bei Honda in Thailand bestellen. Für die Bestellung des Mugen Schriftzugs und des Logos verlangt Honda eine Kopie des grünen Fahrzeugbuchs und die Fahrgestell- sowie die Motornummer. Dadurch will Mugen verhindern, dass jemand sein Motorrad für kleines Geld nur optisch modifiziert.

Welches Motorrad soll ich mir kaufen?

Motorradfahrer sind Individualisten, so hat jeder seine ganz persönlichen Vorstellungen welche Leistung das Bike bringen soll und wie die Optik beschaffen sein muss. Natürlich spielt auch eine Rolle zu welchen Zwecken das Motorrad genutzt wird.

Der Senior, der sein Moped nur für Fahrten in der Stadt oder ins Dorf nutzt ist mit einem Scooter oder einem halbautomatischen Fahrzeug gut beraten. Sie verfügen in der Regel zwischen 100 und 125 Kubikzentimeter und kosten 35 000,- bis 50 000,- Baht.

Wer keine längeren Fahrten unternimmt, ein zweckmäßiges Moped benötigt sollte eine der beiden Typen wählen. Versicherung und Steuer sind billig, der Benzinverbrauch ist für die Leistung allerdings unverhältnismäßig hoch.

Da Thailand nicht allzu kurvenreich ist, eignet sich ein Chopper für lange Strecken. Guter Sitzkomfort, guter Geradeauslauf. Bei entsprechender Pflege sind sie zuverlässig. Meine Honda Steed ließ mich auf meinen Touren nie im Stich.

Bei Touren auf den kurvigen Straßen im Norden ist das Fahren aber Schwerstarbeit. Durch den längeren Radstand eignet sich das Motorrad nicht sonderlich für ein schnelles durchfahren von Kurven. Dort stört auch das höhere Gewicht durch das Gepäck. Die laufenden Kosten für Service und Versicherung halten sich im Rahmen. Der Benzinverbrauch liegt bei etwa sechs Litern.

Mit meiner kleinen Honda CBR bin ich zufrieden. Sie ist leicht, lässt sich gut handhaben, die Kosten sind geringer als bei dem Chopper. Allerdings fuhr ich die Honda CB 500 X von einem Freund und bin begeistert.

Guter Fahrkomfort und durchzugskräftig. Sie verfügt über knapp 50 PS und verbraucht auch nur etwas über vier Liter. Als angenehm empfinde ich, dass sie keine Verkleidung wie die CBR hat, der Fahrer bekommt wenigsten etwas Kühlung durch den Fahrtwind. Der Neupreis beträgt 115 000,- Baht. Meiner Meinung nach das ideale Motorrad um durch Thailand zu fahren.

Gebrauchte Maschinen immer auf Herz und Nieren prüfen

Beim Kauf einer gebrauchten Maschine sollte diese vorher gewissenhaft überprüft werden. Thais wechseln das Öl nicht, sie füllen es nach wenn der Motor anfängt seltsame Geräusche von sich zu geben. Bei Verschleißteilen wie Reifen und so weiter sieht es nicht besser aus.

Händler von gebrauchten Motorrädern machen viele Versprechungen und halten keine davon ein. Auf Garantie werden sie nur selten etwas nachbessern. Manche Senioren die in die Heimat zurückkehren verkaufen ihre Maschinen zu akzeptablen Preisen. Angebote finden sich in diversen Magazinen oder im Internet. In Pattaya angebotene Motorräder waren oft jahrelang als Leihmaschinen unterwegs, dort besonders vorsichtig beim Kauf sein.

Sicherheit beim Motorrad fahren

Thailands Straßen sind oft in einem desolaten Zustand. Während der Regenzeit erinnern die Schlaglöcher an eine Kraterlandschaft. Täglich entstehen in ländlichen Gebieten neue. Die Geschwindigkeit also den jeweiligen Straßenverhältnissen anpassen.

Bei dem Fahrstil den die Thais an den Tag legen, denkt der Motorradfahrer besser für sie mit. Thais fahren vollkommen rücksichtslos, schätzen die Verkehrsverhältnisse ständig falsch ein. Bitte fahrt defensiv eurer eigenen Sicherheit zuliebe. Rückspiegel und den gesamten Verkehr im Auge behalten.

Seht euch um bevor ihr überholt oder abbiegt. Nicht links auf dem Seitenstreifen überholen. Autofahrer müssen einmal austreten, oder haben eine Garküche entdeckt. Da wird nicht geblinkt, sondern es wird voll in die Eisen gegangen und links rangefahren. Auch freilaufende Hunde, Rinder und Büffel sind Gefahrenquellen. Bedenkt bitte: Unsere Reaktion als Senior ist ebenfalls nicht mehr so gut wie in der Jugend.

Auf Sicherheitskleidung verzichte ich nachdem ich einmal einen Hitzschlag erlitt. Glücklicherweise an einer Ampel. Goretexjacke mit Protektoren, Vollvisierhelm und Handschuhe führten dazu. Bei 38 Grad und der durch den Motor abgegebenen Wärme war das einfach zuviel.

Um dies möglichst zu vermeiden, empfehle ich während der Fahrt öfter anzuhalten und viel Wasser zu trinken. Jetzt ziehe ich nur noch einen Jethelm und den unverzichtbaren Nierengurt an. Während der Regenzeit führe ich immer leichte Regenkleidung in einem kleinen Rucksack mit.  So bin ich auch bei heftigen Regenfällen halbwegs vor den Wassermassen geschützt.

Die Kosten für das Hobby

Teuer am Motorrad fahren ist eigentlich nur die Anschaffung. Die Kosten für den Unterhalt und das Benzin bewegen sich in einem erträglichen Rahmen. Preiswerte Unterkünfte auf längeren Fahrten finden sich bei entsprechender Suche immer. Auf dem Motorrad lässt sich Thailand auf individuelle Art erkunden, die einiges an Spaß bringt. Ich wünsche euch eine gute Fahrt und das euch nie der Asphalt ausgeht.

3 Kommentare

  1. Hallo Herbert, guter Bericht, es ist alles zutreffend. Die „mitleidvollen“ Blicke und entsprechenden
    Äusserungen in meinem Fall möchte ich nicht kommentieren. Bin 70 und habe letztes Jahr eine 650-er Kawasaki ER-6n erworben und keine Bedenken mich dem thailändischen Verkehr „zu stellen“.

  2. Hallo Herbert,
    ein sehr schöner Bericht, leider ist dir aber ein kleiner Fehler unterlaufen. Die Honda CB 500 X kostet rund 215.000,- Baht.
    Mfg
    John

    • Hallo John,

      das stimmt allerdings, danke für den Hinweis. Ich war zu dem Zeitpunkt so auf die Honda 500 CBR fixiert, das ich den Preis ständig im Kopf hatte. Die kostet glaube ich inzwischen auch 10 000 Baht mehr.

      Besten Grüß
      Herbert

Leave A Reply