Museum stellt Produkt Kopien aus

2

In Thailand ist der Verkauf von Produkt Kopien weit verbreitet. Seit 1989 stellt ein Museum die Kopien mit großem Erfolg aus. Eröffnet wurde es in Bangkok, zieht Besucher aus aller Welt und aller Bevölkerungsschichten an. Selbst die Hersteller der Originalprodukte schauen sich die gut verarbeiteten Produkt Kopien an.

Vor einem Besuch des Museums ist eine Anmeldung erforderlich.

Die Kopien sind kaum vom Original zu unterscheiden

Kopien von Uhren sind gleichermaßen beliebt bei Fälschern und Käufern.

Kopien von Uhren sind gleichermaßen beliebt bei Fälschern und Käufern.

In dem Museum findet sich fast jedes gefälschte Produkt wieder. Das Angebot der Exponate ist reichhaltig. Ob Textilien bekannter Markenhersteller, Uhren oder Taschen, kopiert wird was Geld bringt.

Getränke, Arzneimittel, sogar Lebensmittel finden sich in den Ausstellungsräumen des Museums. Die Produkt Kopien wurden von den Herstellern der Originale zur Ausstellung freigegeben.

Bei den Arzneimitteln und Getränken bergen etliche erhebliche Risiken für die Gesundheit. Sie werden als Original in den Geschäften und Supermärkten verkauft. Der Laie wird die Kopien kaum von den Originalen unterscheiden können.

Das Museum bietet eine anschauliche Übersicht der gängigen Produkte, die in Pattaya, Bangkok oder auf Phuket angeboten werden.

Drakonische Strafen halten die Fälscher nicht ab

Mittlerweile geht die Polizei strenger gegen die Hersteller und Verkäufer von Produkt Kopien vor. Immer mehr Klagen gegen die Fälscher beschäftigen die Gerichte. Die stört das wenig. Meist kommen sie mit einer Geldstrafe davon.

Das Museum jedenfalls entwickelte sich zu einer beliebten Touristenattraktion. Mancher Tourist wird sich trotz des Verbots eine jener zahlreichen Produkt Kopien in Thailand kaufen.

Doch Vorsicht: In der Heimat könnt ihr durchaus für den Besitz belangt werden und das wird teuer.

Kauft also lieber ein preiswertes Original, bevor ihr euch Ärger einhandelt!

Nachtrag: Ein aufmerksamer Leser (siehe Kommentar) machte mich darauf aufmerksam, dass sowohl der Name als auch die Adresse des Museums fehlen. Diese Informationen füge ich nun ergänzend ein.

Der Name des Museums lautet: Museum of Counterfeit Goods. Die Ausstellungsstücke befinden sich in den Geschäftsräumen der Anwaltskanzlei Tilleke & Gibbins. Diese Kanzlei vertritt seit langen Jahren Klienten die gegen die Produktpiraten vorgehen und klagen wollen. Im Laufe der Zeit sammelten sich so weit über 3000 Produkt Kopien aus Razzien an.

Gelegen ist die Kanzlei im Supalai Grand Tower, 1011 Rama 3 Road, Chongnonsi Road (Yannawa) Ihr müsst mit dem Lift bis zur 26. Etage hochfahren und könnt den Museumsbesuch mit der herrlichen Aussicht über die Hauptstadt verbinden.

Bis demnächst euer

Herby

 

2 Kommentare

  1. Danke für den Tip. Das Museum werde ich mir bei meinem nächsten Besuch mal ansehen. Doch Halt!… Fehlt hier nicht etwas? Wie heißt denn das Museum? Eine Adresse wäre auch nicht schlecht.
    Einen schönen 2.Advent

    • Hallo Martin,

      danke für den Hinweis. Das Museum ist mehr oder weniger privater Natur und nicht einfach zu finden. Ich werde den Artikel dahingehend erweitern.

      Viele Grüße
      Herbert

Leave A Reply