Olympiade an den Schulen

0

Mitte des Jahres findet in jedem Jahr an den Schulen in Thailand eine Olympiade statt. Hört sich seltsam an, aber bei der Olympiade handelt es sich um ein Sportfest wie es auch an unseren Schulen veranstaltet wurde. Den Begriff übernahmen die Thais aus dem englischen Olympics Games. Das Fest dauert eine Woche, Eltern und Freunde der Schüler und Schülerinnen erscheinen zahlreich zu der Veranstaltung. Es herrscht Volksfeststimmung, Garküchen, und Getränkestände werden aufgebaut, eine Woche lang wird gefeiert was das Zeug hält.

An den Schulen besteht bei der Olympiade eine sportliche Konkurrenz. Eingeleitet wird sie mit einem Umzug durch den Ort, die Bevölkerung säumt die Straßen und unterstützt die Schüler mit lauten Zurufen. Ein wenig erinnert das Ganze an den Fasching. Wer es sich leisten kann, bleibt der Arbeit fern, feiern ist wichtiger, macht mehr Spaß. Der offizielle Teil der Olympiade beginnt in den Schulen. Die gegeneinander antretenden Mannschaften präsentieren sich dem Publikum, die Mädchen tragen eine Art Cheerleader Kostüm und  „heizen“ das Publikum an. Nach der Eröffnungszeremonie startet der Wettstreit.

Ausnahmezustand an den Schulen

Alle üblichen Disziplinen wie Fußball, Laufen, Hoch- oder Weitsprung und das beliebte Volleyball werden bei dem Wettstreit ausgetragen. Wie bei ihrem Vorbild der Olympiade wird das durch Sprecher über Mikrofon lautstärk kommentiert. An den Schulen herrscht der „Ausnahmezustand.“ Die Wettkämpfe werden durchaus ernsthaft betrieben, die Mannschaften schenken einander nichts. Schließlich geht es um den Status der Schule.

Die Schulen in den kleinen Orten verfügen nur über ein geringes Budget, aber an der Olympiade wird nicht gespart. Die Lehrer erhalten neue Trainingsanzüge und die Schüler neue Sporttrikots, die sie voller Stolz tragen. Am Ende jeden Tages erhalten die Gewinner einen Pokal und eine Urkunde, die den Sieg bescheinigt. Die Olympiade endet mit einer großen Abschlussfeier und nach einer Woche hält der Alltag wieder seinen Einzug an den Schulen.

Leave A Reply