Termiten richten große Schäden an

1

Wer sich entschlossen hat ein Haus zu bauen, sollte so wenig Holz wie möglich verarbeiten. Die Termiten in Thailand leisten ganze Arbeit, richten Schäden an die ins Geld gehen. Die alten, romantischen Holzhäuser im Land sind alle aus Hartholz gebaut. Durch illegale Abholzung wurde der Baumbestand drastisch reduziert. Edelhölzer stehen nur noch in begrenzter Menge zur Verfügung, sind als Baumaterial verwendet zu teuer. Manches aus „normalem“ Holz gebaute Haus wurde innerhalb kürzester Zeit von den Termiten bis auf das Fundament zerfressen.

Besser keine Chemie verwenden

Es nützt wenig, große Mengen an Chemie einzusetzen. Das Holz könnte mit einer Lasur versehen, oder mit Chemikalien behandelt werden, die den Termitenbefall verhindern sollen. Leider haben diese Mittel nur eine begrenzte Wirkungszeit, sie verflüchtigen sich. Chemie sollte auch der eigenen Gesundheit zuliebe nicht verwendet werden. Die giftigen Stoffe können die Atemwege und sogar das Nervensystem nachhaltig schädigen. Gerade in Thailand enthalten Insektenvernichtungsmittel Stoffe, die als sehr bedenklich anzusehen sind. Besser ist es, beim Hausbau so wenig Holz wie möglich zu verwenden. Die Küchenzeile kann gemauert werden, Türen aus Kunststoff erfüllen auch ihren Zweck und die Termiten beißen sich die Zähne daran aus. Der Dachstuhl wird eh aus Stahl gefertigt und Fußleisten aus Keramik oder Fliesen wirken genauso dekorativ wie Holz.

Dem Termitenbefall vorbeugen bedeutet viel Arbeit

Wer doch nicht auf Holz verzichten möchte, hat eine Menge Arbeit vor sich. Vor dem Hausbau muss das gesamte Grundstück nach Termitenhügeln abgesucht werden. Ihr Lebensraum sind abgestorbene Wurzel, Baumstümpfe und alles was irgendwie mit Zellulose zu tun hat. Oft ist ihre „Behausung“ nur an kleinen Erhebungen im Erdreich zu erkennen. Diese müssen kontrolliert und die eventuell vorhandenen Termiten vernichtet werden. Leider ist der Einsatz von Chemie hier unumgänglich. Unter und rund um das Fundament werden Rohre mit kleinen Bohrungen verlegt. Zweimal im Jahr wird dieses System mit einer gasförmigen Chemikalie gefüllt. Das soll die Schäden durch Termiten verhindern. Das Bauholz muss auf Termitenbefall untersucht und gegebenenfalls entsprechend behandelt werden. Nach Fertigstellung des Hauses den gesamten Bauschutt unverzüglich entfernen, bevor sich neue Termiten einnisten. Wirklich bekämpft werden, können Termiten nicht. Sie machen selbst vor der Literatur nicht halt, fressen sich durch Bücher. Ob der ganze Aufwand und die damit verbunden Kosten sich lohnen ist fraglich. Den Termiten so wenig Angriffsfläche (Nahrung) wie möglich zu bieten, erscheint sinnvoller.

1 Kommentar

  1. Pingback: Anonymous

Leave A Reply