Wieder einmal in Pattaya

0

Dienstag letzter Woche kam ein sehr guter Freund von mir zu Besuch. Früher lebte er im gleichen Dorf wie ich, aber nach anderthalb Jahren strich er aus den unterschiedlichsten Gründen die Segel in Thailand. Da er nur zwei Wochen bleibt, wollte er wieder einmal zumindest einen Tag in Pattaya verbringen.

Dienstag fuhr ich also von Buriram mit dem Bus nach Bangkok zum Flughafen Suvarnabhumi, traf mich mit meinem Kumpel zur vereinbarten Zeit am vereinbarten Meetingpoint und gemeinsam fuhren wir in das „Seebad“ Pattaya.

Ankunft in Nord Pattaya

Bei der Ankunft auf dem Busterminal in Nord Pattaya (Pattaya Nua) fiel es sofort ins Auge: Die Busse waren fast leer keine Touristen auf dem Vormarsch. Wir nahmen den Baht-Bus Richtung Walking Street, offizieller Preis seit Jahren 20,- Baht, mir nahm der Fahrer 30,- Baht pro Person ab. Da mecker ich nicht rum, sind mir meine Nerven zu schade zu. Ein indisches Pärchen hatte weniger Glück sie zahlten 50,- Baht pro Nase. Der Fahrer warf mir einen Blick zu, der sagen sollte: Halt dich da raus das ist mein Geschäft. Schon verstanden ist besser für mich, sonst proben die da noch den Aufstand. Das Pärchen stieg nach höchstens 700 Metern aus, der Fahrer zeigte ihnen den Weg zum Hotel. Vielleicht deshalb der höhere Preis. Ich begann schon mich zu ärgern wie immer in Pattaya. Bei der Fahrt über die Beach Road fielen wieder diverse Dinge auf:

  • Wenig Verkehr, es ging zügig voran.
  • Die Art der Touristen ändert sich.
  • Nicht mehr so viele ältere Männer die um die Häuser ziehen.
  • Viele ältere Pärchen die gemeinsam etwas unternehmen.
  • Mädchen und junge Frauen die alleine oder in der Gruppe unterwegs sind.
  • Auffallend viele Russen und Asiaten.
  • Die Bars waren bis auf wenige Ausnahmen leer. Oft arbeiteten nur zwei oder drei Mädchen dort.
  • Bei den Restaurants sah es nicht besser aus.
  • Die Ladengeschäfte glänzten durch gähnende Leere.

Fahrt nach Jomtien

"Lady Coconut" auf der SucheDas bestätigte die Meldungen der lokalen Medien, es ist wirklich die schlechteste Nebensaison seit langer Zeit. Auf der Strandseite standen sich die Mädels die Beine in den Bauch oder saßen gelangweilt im Sand. Die Freelancer (freischaffenden) Mädchen zogen lange Gesichter. Die Familien im Isaan machen Druck, aber mangels Touristen können sie kein Geld überweisen, benötigen es selber um die laufenden Kosten zu bestreiten. Ein Spaßvogel verpasste ihnen übrigens den Spitznamen „Lady Coconut.“ Wahrscheinlich, weil sie ihren Geschäften unter den Kokosnuss Palmen nachgehen.  An der Walking Street raus aus dem Baht Bus und die wenigen Meter zur Haltestelle nach Jomtien gelaufen. Wir ergatterten einen Sitzplatz, Fahrpreis 10,- Baht pro Person. Eine junge Frau konnte sich nicht entscheiden einzusteigen. Der Fahrer forderte uns auf zusammenzurücken, keiner reagierte. Er lästerte über den „Fettsack“ (sein Originalton) ab der neben mir saß, da er zwei Sitzplätze einnahm. Dann schnauzte er einen Landsmann an er sollte sich auf das Trittbrett stellen. No Ploblem sagte er zu der Dame. Ich fühlte mich langsam heimisch. Alles im grünen Bereich für Pattaya, kein Grund sich Sorgen zu machen.

Spießrutenlauf in Soi 7

Die Bars waren leerDie Soi 7 in Jomtien hat sich natürlich im Laufe der Jahre verändert. Eines änderte sich nicht: Die Anmache der Barmädchen. Hello Come In! Hello Welcome! Hello sexy Man! Wenn ich denn jemals sexy war, ist das eine Ewigkeit her und wirklich willkommen bin ich sicher auch nicht, sondern eher mein Geld. Augen zu und durch. Auch hier sind die Bars leer. Die langen Gesichter verständlich, aber so locken sie mit Sicherheit keine Kunden an. In der Straße herrscht kaum Verkehr wie sonst üblich, keine Touristen unterwegs. Ab in das Gästehaus, duschen, umziehen und zum Markt. Dort bot sich das gleiche Bild. Leere Tischreihen und maximal die Hälfte der Essensstände waren geöffnet. Mein Kumpel zog um die Häuser ich ging ins Hotel. Lieber etwas lesen, als mir die Nacht um die Ohren schlagen.

Besuch am Strand

Das Schild verwirrte mich Mein Freund, er heißt übrigens Ralf,  hatte es wohl übertrieben, wollte noch schlafen und später an den Strand gehen. Da zog es mich am frühen Morgen hin. Ein Hinweisschild erregte meine Aufmerksamkeit und verwirrte mich einigermaßen. Ich verstand ja, dass ich auf meine Wertsachen aufpassen und sie möglichst nah bei mir behalten soll. Aber wer will wem etwas wegnehmen? Die Einheimischen den Touristen oder sind wieder einmal die kriminellen Ausländer gemeint die beiden Gruppen an die Wäsche wollen. Jedenfalls waren keine obdachlosen Ausländer am Strand zu sehen wie noch vor einigen Monaten. Ob sie aus Ängstlichkeit vor der Obrigkeit selber das Feld räumten, oder von den Uniformierten vertrieben wurden konnte ich in der kurzen Zeit nicht in Erfahrung bringen. In tiefe Grübeleien versunken beschloss ich einen Kaffee zu trinken.

Ich lieh mir ein Moped

Günstige LeihmopedsDa ich einiges zu erledigen hatte und nicht von den Baht Bussen und den „Raubrittern“ abhängig sein wollte, suchte ich einen Mopedverleih. In der Mitte von Soi 7 auf der linken Seite wurde ich fündig. Das Sonderangebot lautete: Für drei Tage 390,- Baht. Die Fahrzeuge sind fast neu, gut gepflegt und sauber. Ich inspizierte Bremsen und die anderen technischen Dinge wie Licht, Bremslicht und so weiter. Alles in Ordnung, die Miete für einen Tag betrug 150,- Baht. Endlich einmal jemand der begriffen hat, dass in schlechten Zeiten die Preise nach unten und nicht nach oben gehen müssen. Rauf auf das Moped und ab nach Süd Pattaya. Der Hobel läuft gut, ich fuhr schon schlimmeres, habe keinen Grund zu meckern.

Neue Bücher (gebrauchte) mussten her

Große Auswahl an Büchern Bereits vor drei Monaten war ich in Pattaya um mich mit neuen Büchern einzudecken. Der Pattaya Beach Book Laden auf der ersten Etage von dem Kaufhaus Tops in Pattaya Klang war da gerade im Umzug begriffen. Ich konnte weder meine gelesenen Bücher eintauschen noch neue kaufen. Alles war bereits verpackt. Das neue Ladenlokal befindet sich nun in der Nähe des Marktplatzes in der Soi Buakhao. (Süd Pattaya) Auf zwei Etagen wird eine wesentlich größere Auswahl an Büchern angeboten als vorher. In fast allen Sprachen und ihr Zustand ist gut. Die Preise bewegen sich zwischen 80,- und 160,- Baht. Bei Rückgabe wird die Hälfte des Preises erstattet. Das Geschäft liegt praktisch in der kleinen Parallelstraße der Soi Buakhao. Nicht ganz einfach zu finden, aber der Weg lohnt sich.

Honda Big Wing auf der Sukhumvit Road

Mein Favorit: Honda CB 500 X Ich kann es einfach nicht lassen Honda einen Besuch abzustatten wenn ich im Seebad bin. Die Auswahl an Maschinen ist groß und es ist immer wieder interessant neue Zubehörteile in Augenschein zu nehmen. Big Wing ist eine Kette, die in allen größeren Städten Thailands Zweigstellen unterhält. Die Preise sind in allen Geschäften gleich und in allen kann der Service an großen Honda Motorrädern vorgenommen werden. Ebenfalls verfügt Big Wing über eine große Auswahl an Bekleidung. Handschuhe, Stiefel und Helme in allen Preislagen. Nehmt nicht zuviel Geld mit, ihr gebt es mit Sicherheit aus.

Das Dee Day Restaurant

Das Dee DayDa ich nicht mehr am Jomtien lebe, kenne ich mich nicht mehr all zu gut aus, alles veränderte sich drastisch. Dennoch möchte ich euch das Dee Day Restaurant ans Herz legen, ich entdeckte es zufällig bei einem Spaziergang. Es befindet sich in der Mitte von Soi 5. Die Betreiberin bietet thailändisches und europäisches Essen an. Das Lokal ist sauber, die Bedienung freundlich, das Essen gut und reichlich. Die Preise sind etwas überteuert für die Location, aber das nehme ich gerne in Kauf, wenn der Rest stimmt. Solltet ihr den Weg dorthin finden, wünsche ich euch guten Appetit und bestellt Tip (der Besitzerin) viele Grüße von mir.

Abends noch den Leihwagen in Soi 10 abgeholt und am anderen Tag ging es nach Hause. Meine Hunde freuten sich mich lebend wiederzusehen und ich war froh wieder auf dem Land zu sein. Nach zwei Tagen Pattaya wurde mir wieder bewusst, warum ich schon vor Jahren in die Provinz zog. Ralf war auch Happy, er beschwerte sich über die gestiegenen Preise besonders am Strand. Aber das ist ein anderes Thema.

Leave A Reply