Wo lebe ich von 500 Euro besser?

46

Mich persönlich verärgert es immer wieder wenn ich lese, dass zwischen 1000,- und 2000,- Euro benötigt werden um in Thailand zu leben. Gleichzeitig wird die Frage aufgeworfen: Kann ich überhaupt mit 500,- Euro in Thailand über die Runden kommen. Schon die Fragestellung ist meiner Meinung nach falsch. Es müsste heißen: Wo lebe ich mit dem gleichen Betrag besser. Mir selber stehen auch nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung, trotzdem lebe ich nun schon fast 18 Jahre in diesem Land. Obwohl ich während der gesamten Zeit nicht in Deutschland war, habe ich das Gefühl in Thailand besser aufgehoben zu sein als in Euroland.

Sicherlich ist es beruhigend jeden Monat über größere Beträge verfügen zu können. Aber es ist nicht zwingend notwendig. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die meisten Rentner die nach Thailand auswandern es aus finanziellen Gründen und wegen des schönen Wetters tun. Sie haben einen besseren Lebensstandard als in der Heimat. Sie sind sich ihrer Finanzlage bewusst, haben einen mehr oder weniger geregelten Tagesablauf, nur wenige sind typische Bargänger.

Die Durchschnittsrente in Deutschland

Bei meinen Recherchen war ich dann doch überrascht, dass sehr unterschiedliche Ergebnisse über die Beträge der Durchschnittsrente zustande kamen. Die Summen variieren zwischen 700,- Euro und stolzen 1800,- Euro. Dabei wird noch einmal ein Unterschied bei den ehemaligen Ost-Renten gemacht. Darf man der Statistik Glauben schenken, bekommen Rentner aus dem Osten etwa 150,- Euro im Monat weniger.

Bedacht werden muss: Bei allen Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte. In der Regel werden bei der Berechnung 45 Beitragsjahre zugrunde gelegt. Viele Beitragszahler kommen aus den unterschiedlichsten Gründen nicht auf die erforderlichen Jahre. Eine lange Krankheit oder Arbeitslosigkeit können verantwortlich dafür sein. Einig sind sich allerdings alle, dass das Rentenniveau weiterhin sinken wird. Experten sehen sogar eine Altersarmut voraus. Keine rosigen Aussichten. Finanziell noch schlimmer gestraft sind diejenigen, die unter die Grundsicherung fallen. Sie bekommen nur das absolute Existenzminimum gezahlt. Von Hartz IV soll hier gar nicht die Rede sein. Empfänger dieser Sozialleistung könnten aus rechtlichen Gründen nicht in Thailand leben.

Aus Gesprächen mit in Thailand lebenden deutschen Rentnern weiß ich, das ein Großteil von ihnen von 700,- Euro bis 900,- Euro lebt und das besser als in Deutschland wie sie sagen.

Kann ich mit 500,- Euro leben oder nicht?

Noch vor drei Jahren hätte ich diese Frage schnell und eindeutig mit ja beantwortet. Heute sage ich es geht. Das Zauberwort heißt: Prioritäten setzen. Häufig lese ich, dass nicht wenige Residenten in Pattayas Lek Hotel jeden Tag das Frühstücksbuffet plündern. Das kostet 200,- pro Tag macht 6000,- Baht pro Monat. Mittag- und Abendessen werden ebenfalls im Restaurant eingenommen. Da stellt sich doch die Frage: Welcher Rentner kann sich dies in Deutschland leisten. Selbst mit einer hohen Rente ist das so gut wie unmöglich. Vorzugsweise wird in den eigenen vier Wänden gefrühstückt, Mittags etwas geköchelt, oder in die Mikrowelle geschoben. Am Abend gibt es die Reste oder ein belegtes Brot.

Zurück zur 500,- Baht Debatte. Selbst in Pattaya ist es möglich von diesem Betrag zu leben. Wer nicht gerade ein Appartement im Zentrum mietet, findet auf der anderen Seite der Sukhumvit Road Unterkünfte im 3000,- Baht Bereich. Selbst in Jomtien, fast am Ende des Markts auf der rechten Seite werden ebenerdige Appartements für 4000,- Baht je Monat angeboten. Ideal für Menschen mit einer Behinderung. Strom und Wasser sind in Pattaya unverhältnismäßig teuer schlagen mit 1000,- Baht zu Buche, wenn die Aircon nicht Tag und Nacht läuft. Die Flatrate für das Internet beträgt 631,- Baht. Fixkosten pro Monat etwa 6000,- Baht.

Legen wir den derzeitigen Wechselkurs zugrunde, gibt es für 500,- Euro 22 000,- Baht. Verbleiben für den persönlichen Bedarf 16 000,- Baht. Mit viel Geld kann jeder überall leben. Die Kunst besteht darin mit wenig auszukommen und trotzdem gut zu leben. Thaiessen gibt es in vielen Garküchen noch für 40,- Baht. Besonders gut und preiswert ist es in den Lokalen wo die Kundschaft überwiegend aus weiblichen Gästen besteht. Die Barmädchen müssen auch rechnen. Die Betreiber der Küchen können sich nicht leisten schlechtes Essen aufzutischen. Für die Thais ist es ein Teil ihrer Kultur.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Durch die gestiegene Konkurrenz, jeder Europäer scheint der irrigen Ansicht zu sein mit einem Restaurant könnte er sich eine goldene Nase verdienen, sind die Preise gesunken. Gut für die Kunden. So können auch Senioren mit wenig Geld sich gelegentlich einen Restaurantbesuch leisten. Wer sich wie in Deutschland Zuhause verköstigt, nur gelegentlich ein Restaurant aufsucht lebt in Thailand mit 500,- Euro im Monat sicherlich besser als in Deutschland. Täglich ein oder gar mehrere Bierchen trinken sind allerdings nicht drin. Auf dem Land lebt es sich ohne sich einschränken zu müssen noch preiswerter als im teuren Seebad, in Hua Hin oder auf Phuket. Demnächst werde ich meine monatlichen Ausgaben auf dem Land einmal offen legen.

Annehmlichkeiten kosten Geld

Wer auf gewisse Annehmlichkeiten nicht verzichten möchte, benötigt schon eher 700,- Euro monatlich. Ein kleines Moped macht unabhängig von den Baht-Bussen und den verrufenen Moped-Taxifahrern. Auf lange Sicht gesehen ist es auch preiswerter. Wer mit einer Thaifrau zusammenleben möchte, sollte das auch in sein Budget einplanen. Auch die kosten Geld. Sinnigerweise sollte er die Lebenspartnerin nicht unbedingt in den Bars suchen, obwohl er auch dort zu den wenigen Glücklichen zählen kann, und eine „gute“ Frau findet. Es gibt genügend junge Frauen die einer geregelten Arbeit nachgehen und nicht mehr mit einem Thai verheiratet sein möchten. Die Männer sind Machos, manchmal rutscht ihnen die Hand aus und sie bringen das sauer verdiente Geld der Frau bei Trinkgelagen mit ihren Kumpels durch.

Noch mehr Gründe für Thailand

Es sind nicht nur die Finanzen, die mit ein Grund für das Auswandern sind. Das schöne Wetter spielt eine wesentlich Rolle. Gesundheitliche Probleme wie Gicht verschwinden nicht ganz aber der Allgemeinzustand verbessert sich deutlich. Das Leben spielt sich meist im Freien ab auch wenn in Deutschland der triste Winter seinen Einzug hält. Die oft im Alter um sich greifende Einsamkeit gibt es hier so gut wie nicht. Kontakte sind schnell geknüpft. Vieles wird nicht so verbissen gesehen wie drüben, das Leben gestaltet sich lockerer.

Jedem der es wagt auch mit kleinen Einkünften nach Thailand zu kommen wünsche ich viel Glück dabei. Vielleicht begegnen wir uns sogar einmal. 🙂 Ich würde mich freuen, wenn ihr einen Kommentar über eure eigenen Erfahrungen abgeben würdet.

Krankenversicherung nicht vergessen

Von einem aufmerksamen Leser wurde ich darauf hingewiesen, dass ich das äußerst wichtige Thema Krankenversicherung in meinem Artikel nicht erwähnte. Die Kosten für eine solche Versicherung steigen mit zunehmenden Alter, dennoch ist es sinnvoll im Ernstfall versichert zu sein. Bagatellen können im Krankenhaus oder der Klinik aus der eigenen Tasche gezahlt werden. Operationen können auch in Thailand schnell einmal einige hunderttausend Baht kosten. Die DKV, die Bupa Blue, die Hanse Merkur und die Allianz Worldwide bieten einen Rundumschutz an. Das für euch richtige Versicherungspaket und die zu zahlende Prämie erhaltet ihr bei den Gesellschaften auf Anfrage. Es gibt auch einige recht gute thailändische und chinesische Versicherungen mit deutlich geringeren Prämien. Vorher prüft bitte das Preis- Leistungsverhältnis, so können schnell etliche Euro gespart werden.

Mehr über Thailand erfahren?

Mein Buch Faszination Thailand

Faszination Thailand. Berichte und Tipps eines Auswanderes. Ein Buch von Herbert Huppertz.

Wenn Du mehr über Thailand erfahren möchtest, ist vielleicht mein neues eBook „Faszination Thailand“ für dich interessant.

Faszination Thailand hilft euch Fehler bei eurem Urlaub zu vermeiden und erspart euch dadurch unnötigen Ärger. Es trägt zu einem besseren Verständnis der Menschen bei, und zeigt warum sie sich uns gegenüber manchmal recht seltsam verhalten.

€3,49 – In den Warenkorb

46 Kommentare

  1. Wolfgang Bergau on

    Dein Beitrag, Herby, gibt mir einen positiven „Anschubser“ meine Entscheidungsfindung: Leben als Rentner in Thailand, ja oder nein, betreffend. Ich bin seit über 12 Jahren hier in der BRD mit einer lieben Thaifrau verheiratet. Kenne Thailand von vielen Langzeiturlauben her. Werde dann im zentralen Hochland von Thailand
    in einem sehr kleinen Dorf leben. Dort haben wir bereits ein großes Grundstück und ein kleines Häuschen.
    Ein neues grösseres Haus wollen wir noch bauen. So, wie du es darlegst werden wir von meiner Rente recht
    gut leben können. Bin seit 2 Jahren Rentner. ( Mit 63 ging ich in vorgezogene Altersrente ) Einzig der meiner
    Meinung nach ziemlich unsichere Aufenthaltsstatus als „Dauer“GAST in Thailand lässt mich in meiner
    Entscheidungsfindung noch etwas zögern. M f G Wolfgang

    • Man ist hier Gast und nie ganz ZUHAUSE, ich lebe seit 14 Jahren hier, Jahresvisum OK, alle 90 Tage sich melden bei der Immigration, dieses muessen kriminelle Typen in Deutschland machen, obwohl ich verstehe, dass die Thai-Regierung es so will, wenn ich mir einige Farangs hier anschaue. Rechtssicherheit ? Unfall mit Bike oder Auto, der Farang ist schuldig, denn wenn er nicht nach Thailand gekommen waere, dann haette es den Unfall nicht gegeben. Trotzdem lebe ich gerne hier mit meiner Thaifrau , Haus, Resort, Hof, Hunde, Katzen etc.

  2. Hallo Herbert ich lebe seit 10 Jahren hier im Isan mit 500 Euro kommst Du hier nicht aus. Wenn Du hir als Europäer leben willst. Aleine für das Jahresvisa braucht man pro monat 1ooo Euro jenach Umtausch kann es auch mal etwas weniger sein, was aber nicht sehr fiel ändert. Wenn Du Hier mit 5oo Euro leben willst dann must Du Dich umstellen und nur noch Reis essen.
    Sihe mal in Siam Info nach was Du fürs Visa an Geld brauchst,da wirst Du Dich wundern.
    Viele Grüße Erich

    • Hallo Erich,
      ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum dein Jahresvisum um die 1000,- Euro im Monat kostet. Ich zahle pro Jahr 1900,- Baht auf der Immmigration in Kap Choeng, da ich das dafür erforderliche Geld auf der Bank deponiert habe. Wenn du schon so lange hier lebst, weißt du aus eigener Erfahrung dass die Lebenshaltungskosten gering sind. Es sei denn, du hast eine große Thaifamilie zu ernähren, wogegen natürlich nichts einzuwenden ist.

      • Ich denke, er meint die Voraussetzungen, um ein Jahresvisum zu bekommen: Ca. 60.000 THB Renteneingang oder 800.000 THB aufm Konto.

    • @ Erich: Wo beziehst Du denn Dein Jahresvisum?? Es kostet exact THB 1,900 ( Retirement Visum oder Marriage Visum)
      Die krankenversicherung wird aber ca bei ca THB 4,000 / Monat – je nach Alter liegen. Bei groesseren OP musst Du dann aber immer noch mit einem Eigenanteil von ca 20% rechnen. Der Beitrag vo Herbert laesst also den „Erlebnisfall“ offen.
      Wolfgang

      • Rainer Wollenweber on

        Hallo Leute,lebe seit 6 Jahren im Isaan,erstens ,wie hier schon richtig geschrieben,Non Immigrant-Visum kostet im Jahr 1900 Baht,nochmals für das Visum,das Zertifikat meiner Pension,bei der deutschen Botschaft 1700 Baht,das war es.
        Zur Krankenversicherung,bin seit 6 Jahren bei der Thailändischen Versicherung LMG versichert,und bin absolut zufrieden.Gibt verschiedene Angebote,auch Altersstufen.Gibt günstige wie die Premier,oder Executive,man ist aber schon gut abgesichert,dann die Maxi,da ist alles drin.Was ich nicht verstehe,Du mußt für das Non Immigrant -Visum,verh ,monatlich 40000 Baht haben( mit einer Thai natürlich,Ledig sind es 65000 Baht,oder eben Sparbuch 400000,oder Ledig 800000 Baht.Wie soll das von 500 Euro gehen,vom Visum her.Gruß Rainer Wollenweber

      • @ alle, die sich an diesem Thema beteiligen

        das Thema, im Juni 2014 gestartet, wird durch die Wechelkursentwicklung hoch aktuell, amals gab es THB 44.00 fuer einen Euro, heute „nur“ noch THB 36,5. Im Kopf laesst sich der so zur Verfuegung stehende Thai Betrag bei Euro 500 errechnen. Ein Leben von diesem monatl. Betrag ( 18,250 ) ist nicht einfach.
        Mit gestiegenem Alter steigen dann oft die Arztkosten, Krankenhaus, Medikamente etc….
        Auf Jahre, das wage ich einmal vorher zu sagen, wird sich dieser Wechselkurs nicht positiv bewegen, im Gegenteil…..
        Gruesse aus Chiangmai
        Wolfgang

  3. Juerg buergisser on

    Mit 500 Euro leben in Thailand
    Dies ist meiner Meinung nach nicht moeglich, da fuer ein Rentnervisa schon ein Rentennachweis von 65000.–pro Monat erforderlich sind. Ich nehme nicht an, das jemand der nur 500 Euro pro Monat zur verfuehgung hat, 800000.– Bath 3 Monate deponieren kann. um das Rentnervisa zu kriegen.
    Die Variante mit Visaruns ist fuer aeltere Leute auch nicht gerade empfehlenswert, und nebenbei auch nicht billig.
    Bitte nicht falsch verstehen…..Thailand ist ein prima Land, um den 2. Lebensabschnitt zu verbringen, und auch guenstig. Aber um ihn zu geniessen, sollte doch nich darueber nachdenken muessen ob ich mir das Bierchen heute leisten kann.
    Gruesse Juerg

  4. Peter Koch on

    Ich denke mal; wer seine Lebens -und Essgewohnheiten an Thailand anpassen kann, der lebt hier sicher mit 500 Euro besser als in Deutschland.
    Nur; wer denkt, er koenne mit nur 500 Euro nach Thailand, der hat sich boes geschnitten. Damit er dauerhaft hier leben kann, muss er einen finanziellen Nachweis erbringen. Mit einer Thai verheirate reichen 10’000 Euro, als Single braucht er schon 20’000 Euro im Jahr. Ansonsten muss er reisen, damit er ein neues Visum bekommt. Und das geht ins Geld.
    Auch ist zu beachten, dass deutsche Rentner in TH , im Gegensatz zu Schweizern, nicht steuerbefreit sind.

    Aufgrund dieser Aspekte ist es nicht empfehlenswert nach Thailand auszuwandern, wenn die Rente unter 1000 Euro liegt.

  5. Mit 500 Euro in Thailand leben? Stimmt nicht ganz…. 500 Euro entsprechen ungefähr 22’000 Baht. (pro Monat). Will man nicht gerade in einem dunklen Rattenloch ohne jegliche Annehmlichkeiten wohnen, benötigt man allein schon für die Miete eines Condo’s ca. 8 – 10’000 Baht netto. Internet, Kabel TV, Wasser und Strom für mein Condo (28 qm) ca. 1’500 Baht pro Monat (Nov. bis Februar weniger, dafür die restlichen Monate oft mehr). Nun kommt noch das Wichtigste wenn jemand ganzjährig hier leben möchte; Die Krankenversicherung! Bin Rentner 65 Jahre alt und bezahle im 245 Euro was ca. 11’000 Baht entspricht! So, die 500 Euro wären also längst aufgebraucht… und nun meine Frage; Wie würde ein Rentner den Rest bestreiten? Essen, Körperpflege, Wäscherei, hohe Visa Spesen wenn die 800’000 Baht nicht als Depot hinterlegt sind, Transporte in der Stadt und restliches an Vergnügen (bei so viel Freizeit und um sich ein soziales Umfeld zu schaffen benötigt man schon etwas Kleingeld, hi, hi). Kurz und gut, 500 Euro pro Monat reichen nicht mehr um ein anständiges Leben leben zu können !!!

    • Hallo Titus,
      als ich den Artikel verfasste war mir vollkommen klar, dass ich ein kontroverses Thema anschneide welches zu Diskussionen führt. Das ist durchaus beabsichtigt. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass man in Thailand mit 500,- Euro besser lebt als in Deutschland. Was bleibt Rentnern denn dort am Ende des Monats übrig? Hier können sie sich für das gleiche Geld vergleichsweise wesentlich mehr leisten. Selbst in Pattaya würde ich mit dem Geld sicherlich nicht in einem „Rattenloch“ hausen.

      • in deutschland brauch keiner hungern und frieren—hier in thailand vereckst du-bekommst nichts an unterstützung.

        • Hallo Siggi,
          wir Farangs sind Gäste in Thailand, müssen folglich für uns selber aufkommen. Es kann wohl kein Ausländer erwarten dass der thailändische Staat ihn auch noch unterstützt, wenn er hier gescheitert ist.

          • Buergisser Juerg on

            Das gibts doch nicht, Leute zu ermutigen , das man hier mit Euro 500.– pro Monat leben kann.
            Das sind dan diejenigen fuer die man sammeln muss falls das geringste unvorhergesehene eintrifft.

          • @Juerg buergisser es ist doch wohl ein Unterschied was man als Grundvoraussetzung als Farang benötigt, oder was man wirklich braucht, denn was spricht dagegen ein Thaikonto zu haben wo man die 800000 Baht hinterlegt hat fürs Visum, und dann doch on 500€ zu leben?
            ich kann Herby schon verstehen, denn es ist nun mal Fakt das man mit 500€ in Thailand besser lebt wie mit 500€ in Deutschland, und genau darum geht es hier 🙂
            weil als Selbstständiger kostet mich allein die Krankenversicherung in Deutschland schlappe 750€, nimm mal die Miete in München , unter 800€ im Monat kaum was zu finden, schon das ist doch weit über den angesprochenen 500€ oder?

            @Titus, es kommt immer darauf an was du als anständiges Leben bezeichnest, wer seine tägliche Bierchen braucht, und die Barbesuche, ok den reichen 500 natürlich nicht, aber wenn du das in Deutschland machen willst, dann reichen dir deinen 500€ aber auch nicht 🙂

        • @Siggi. Dann musst du eben in Deutschland bleiben. Für was möchtest du denn Unterstützung in Thailand, du bist und bleibst ein Ausländer. Kein Staat der Welt möchte eine Invasion von Hilfsbedürftigem, die ihm auf der Tasche liegen. Solange du über genug Geld verfügst, um in Thailand zu leben, und das ist definitiv weniger als in Deutschland, geht es dir gut.

  6. Ingo Dienhardt on

    Hallo Herbert.
    Grundsaetzlich, was die Ausgaben fuer Miete und Essen betrifft, hast Du wohl Recht. So kann man hier leben.
    Aber beim Thema Krankenversicherung sind Deine Ausfuehrungen doch sehrlLueckenhaft. bBedenke doch bitte, dass 95 von 100 Leuten, die aelter als 65 sind, schon Vorerkrankungen haben. Und dann frag ich mich, wer versichert solche Leute. Meist werden Vorerkrankungen ausgeschlossen, oder es gibt einen sogenannnten Risikozuschlag. Bupa Blue, die Hanse Merkur und die Allianz Worldwide sind nicht zu bezahlen.
    Dann nenn nur doch bitte mal die recht guten thailändische und chinesische Versicherungen mit deutlich geringeren Prämien.
    Auf Deine Mail freue ich mich.
    Mit freundlichen Gruessen.

  7. Ich kenne Thailand von vielen Langzeiturlauben & wollte mich da auch niederlassen. Da ich als Expat schon seit vielen Jahren Deutschland nicht mehr besucht habe & nun mal langsam sesshaft werden möchte kam für mich nur Asien in Betracht. Ich fand heraus dass z. Bsp. Sihanoukville in Cambodia eine sehr gute Alternative zu Thailand darstellt (Visa, Grunderwerb, Gewerbe u.v.m.). Dennoch bin ich letztlich in Vietnam ansässig geworden (o.k., habe hier geheiratet) – aber eines ist eindeutig klaar: Leute zu ermutigen mit einer Minirente nach Thailand oder einem noch“billigerem“ Nachbarland auszuwandern (noch dazu ohne ausreichend Gespartes) halte ich für vollkommen verantwortungslos!!! Eines ist richtig: das sog. „Soziale Netz“ in Deutschland ist ein schlechter Witz – nur: als Expat MUSS jeder für sich selbst sorgen können – auch in Notfällen wie Erkrankung oder Unfall. Mit Recht (meiner Meinung nach) zahlen in solchen Fällen deutsche Botschaften keinen Cent, denn „wir“ Expats wollen dort ja auch nicht leben.
    So, genug gesagt, denn 500-Euro-Auwanderer sind heutzutage zu 99, 9 % sowieso nur idealistische Träumer (im besten Fall).
    In diesem Sinne, Mirko aus Quy Nhon.

  8. Eigentlich ein recht schoener und sehr interessanter Artikel ueber Thailand den der Verfasser da niedergeschrieben hat. Es macht Spass,ihn zu lesen und regt mal wieder,und das nicht zum erstenmal zum Nachdenken an.
    Allerdings gehe ich davon aus,das der Schreiber dieses Artikels weder eine ausreichende Krankenversicherung noch eine Thaifrau oder Thaifreundin hat. Er ist garantiert ein sehr gesund lebender Nichtraucher,der nur klares Gebirgswasser trinkt,seinen eigenen Obst und Gemuesegarten hegt und pflegt ,seine Reisfelder selber bestellt und jeden Morgen seine Kuehe und Bullen,seine Huehner und Schweine zum fuettern ausfuehrt. Er hat auch sicherlich einen eigenen Fischteich,in dem er Pla Taptim und andere Suesswasserbewohner zuechtet um somit die erforderlichen Omega 3 Fettsaeuren zu sich nehmen zu koennen,die man im Alter oefters braucht. Stromerzeugung ist zwar auch mit Generatoren moeglich,aber die erforderlichen Fluessigkeiten dafuer werden auch immer kostspieliger und muessen ja auch irgendwie beschafft werden. Da bei einem Budget von 500 Euro garantiert kein Pick up oder groesseres Motorbike drin ist wird das mit Sicherheit auch etwas problematisch.Und da die Strompreise auch gestiegen sind ,zumindest auf Koh Samui, ist es auch nicht mehr wirklich moeglich ,bei einem normalen Lebensstandart weniger als THB 500 pro Monat zu bezahlen. Da durch die vielen Luxusresorts und Spa sowie Wellness Hotels auch das Grundwasser immer knapper wird, gibt es diesen Luxus,als das Grundwasser, mittlerweile auch kaum noch umsonst.Die Wasserspreise steigen und einen Brunnen selber zu bohren ist so teuer geworden,zumindest auf Koh Samui,das man da mit einem so geringen Einkommen ueberhaupt nicht weiterkommen wuerde.
    Auf all die unterschiedlichen Visageschichten will ich gar nicht eingehen, das wurde hier schon zu genuege getan.
    Es gibt noch soviele weitere Dinge,die sich veraendert haben und das Leben hier sehr verteuert haben,aber das alles aufzuzaehlen wuerde den Rahmen sprengen. Ich glaube, jeder,der schon laenger in Thailand lebt oder zumindest immer zum Ueberwintern hier her kommt,weiss,wovon ich rede.
    Grundsaetzlich hat der Verfasser aber Recht, man bekommt fuer 500 Euro in Thailand mehr als z.B.in Deutschland, aber zum Leben in diesem schoenen Land reicht es nicht mehr !

    Lieber Herbert, ich wuensche Dir von ganzem Herzen,dass Du hier so leben kannst und wuerde mich freuen,wenn Du Thailand noch ganz lange bei bester Gesundheit geniessen kannst !

    chok dee na kah

  9. guten Morgen, Herbert,

    vielen Dank für Deinen schönen Bericht. Ich kann dem voll und ganz zustimmen. Seit 8 Jahren bin ich mit meiner thailändischen Frau zusammen, wir wohnen zwischen Chonburi und Sri Racha, 8 km von Meer entfernt. Ich spreche etwas thai, und in unserem Dorf gibt es kaum Farangs. Alle meine und unsere Bekannten sind Thais. Auch esse ich nur thai, das bekommt mir gesundheitlich besser, und ich habe keinen hohen Blutdruck hier wie in Deutschland. Da ich nur wenig Alkohol trinke und nicht rauche, können wir wir dem Gegenwert von 500 Euro zu Dritt ganz gut leben – in Deutschland kämen wir nur mit Essen mit Mühe und Not zum Monatsende.
    Einige Leser scheinen Dein Thema „wo lebe ich besser mit 500 Euro“ nicht vollständig erfasst zu haben. Es geht nicht darum, sein Leben mit 500 € zu finanzieren oder gar jemanden zum Auswandern zu ermutigen, sondern lediglich darum, welchen Gegenwert – materiel oder immateriel – wir in D oder Th dafür erhalten können. Und da schneidet TH wesentlich besser ab. Sogar Spanien würde besser abschneiden – ganz logisch, weil das Leben dort einfach preiswerter ist.

    Viele Grüße von Dietmar

    • Hallo Dietmar,
      du bist einer der wenigen, die scheinbar verstanden haben worauf ich mit meinem Artikel hinaus möchte. Ich will keinen mit aller Gewalt nach Thailand locken, egal aus welchen Gründen, sondern lediglich aufzeigen, dass es mit 500,- Euro möglich ist. Die Entscheidung ob er so leben möchte muss jeder für sich selber treffen. Aber du bist nicht der einzige der so lebt.
      Ich bekam eine ganze Reihe von Zuschriften über das Kontaktformular. Es gibt genügend Menschen die hier mit wenig Geld leben, so wie du und ich, sie möchten aber öffentlich keinen Kommentar dazu abgeben. Das respektiere ich.
      Andere Kommentare waren soweit unterhalb der Gürtellinie angesiedelt, dass ich nicht einmal in Erwägung zog sie zu veröffentlichen.
      Dir und deiner Frau wünsche ich weiterhin viel Glück und Gesundheit.

  10. Hallo beisammen,
    habe die Diskusion hier über die 500€ genau verfolgt. Sehr unterschiedliche Meiningen, doch alle haben in gewisser Hinsicht recht, Es kommt auch immer darauf an, in welcher Region Thailands man lebt. Ich habe 13 Jahre in Pattaaya gelebt, dort sind 1000€ ausreichend für einen durchschnittlichen Lebensstandard, when man die Bar-Szene umschifft. In ländlichen Gemeinden dürften 700€ ausreichend sein. Auch 500€ ist durchaus möglich, allerdings sind die persönlichen Bedürfnisse dann ziemlich eingeschränkt. Hat man mit einer Thai zusammen ein Haus gebaut, könnte man damit auskommen, zumal Mietkosten wegfallen. Allerdings braucht die Thai auch ein wenig.
    Fazit:
    Ich gehe grundsätzlich davon aus, das das Leben in Thailand im Laufe der nächsten Jahre erheblich teurer werden wird und auch für Pensionisten der Spielraum kleiner wird.
    Ich habe eine bessere Variante gefunden. Es ist zwar noch kein Boom zu entdecken, aber der Geheimtip der nächsten Jahre wird wohl Laos sein. Die Aufenthaltsbedingungen sind um ein vielfaches lockerer und günstiger, ebenfall die Lebenshaltungskosten. Wer der Hektik der Metropolen Pattaya, Phuket oder Samui entfliehen möchte, findet in Laos Natur pur und Geruhsamkeit. Wer seine Thai mitnehmen möchte, kein Problem, fast alle Thais aus dem Nordosten sprechen auch Lao, und die Laoten verstehen Thailändisch. Also keine Kommunikationsprobleme. Einzig und allein die Gesundheitsversorgung läßt zu wünschen übrig, man sollte also nicht gerade pflegebedürftig sein, um in Laos zu leben.
    Zu empfehlen sind die Umgebung von Vientiane oder Luang Prabang, die Infrastruktur ist für ältere Menschen dort ausreichend.
    Und mit 500€ kann man in Laos sicher besser leben als in Thailand.

    • Hi Peter bei Laos würde ich mir erst mal Gedanken machen über das Zusammenleben mit einer Partnerin, denn dort gibt es einige andere Gesetzte dazu, Beziehungen zu Laoten/innen werden nur geduldet wenn sie nach Laotischem Recht verheiratet sind.

      • Da hast Du vollkommen recht, lieber Jan, Nur ist die Lage in meinem Falle etwas anders. Meine Freundin ist Thai und wir leben seit 8 Jahren zusammen in Thailand. Zum zweiten ist Sie, laut Passport ein Er, weil sie ein Ladyboy ist. Mit dieser Gruppierung, wenn wir das mal so nennen wollen, haben die Laotischen Behörden Gott sei Dank kein Problem.

        • ok Peter, dein Katoy wird ja eventuell mit kommen, nur viele Thaifrauen wird es nicht geben die mit auswandern nach Laos 🙂

  11. In Paraquay soll es mit 500 Euro tatsächlich möglich sein zu leben. Dort sind auch die Aufenthaltsbestimmungen besser und man kann sogar Land kaufen.
    22tausend Baht in Thailand ist sehr eng gesteckt, mit Frau oder Familie kaum möglich, vor allem, wenn das/die Kinder noch zur Schule gehen. Wie soll das Studium dieser Kinder später mal bezahlt werden? Hinzu kommt dann noch die Geringschätzigkeit vieler Thais, wenn sie mitbekommen, wie „arm“ der Farang eigentlich doch ist.
    Bei diesem Einkommen darf auch nichts passieren: Defekt am Moped, Ausfall des Kühlschranks, Waschmaschine oder TV.
    Klar kann man preiswert essen, doch mit der Zeit hat man das Essen an der Nudelküche über, nicht jeder möchte jeden Tag Reis essen.
    Kenne viele Farangs hier, die sich nicht anpassen wollen oder können, die meisten haben kein Bankguthaben und sind von ihren Frauen abhängig und in der Regel verlangt die thail. Frau, daß der Farang sie unterstützt. Als älterer Mann ohne Frau/Freundin kann man mit diesen Betrag auskommen. Sobald man sich aber eine „Hübsche“ anlacht fängt unweigerlich die Zeit des zahlens an.
    Daß Thaifrauen wegen ihrer Machomänner, die sie schlagen und ihr Geld versaufen, lieber einen Farang suchen, ist in der heutigen Zeit ein hartnäckiges Gerücht. Eher ist es so, daß die Thaifrau den Tunichtgut aus dem Haus wirft, wenn er nicht vorher von dannen zieht. Auch die Thaifrau ist nicht so edel wie sie scheint, das reicht von spielenden, trinkenden über den PhuaNoi (Geliebten) bis zu den täglich die Hand aufhaltenden Frauen.
    Nein, wieso sollte sich eine Thaifrau einen Farang angeln. Es geht fast ausschließlich um Versorgung, bzw. einen besseren Lebenswandel. Ein Thaimann bietet ihr dagegen jede Menge Spaß, im Gegensatz zu manch sauertöpfischem Faranggesicht. Auch Thaimänner können gute Ehemänner und Väter sein.
    500 Euro geht, aber kaum wenn man mit einer Frau zusammen leben will und welcher Farang möchte gerne allein leben? Will man in Pattaya leben, dann muss man schon sehr standhaft gegenüber den dortigen Verlockungen sein.
    Ja, auf dem Land kann man billig leben, wer aber keine Abwechslung oder Hobbys hat wird dort wie eine Primel eingehen und den Freund aus der Flasche suchen. Hinzu kommt die eingeschränkte Versorgungslage (Waren müssen aus der nächstgelegenen Stadt besorgt werden und sind daher im Dorfladen teurer).
    Wer 40 oder mehr Jahre gearbeitet hat, möchte auch kaum noch wie ein Ruchksacktraveller leben, mit zunehmendem Alter schätzt man doch gewisse Annehmlichkeiten, die auch ihren Preis haben.
    Ohne eine gewisse Rücklage für absolute Notfälle würde ich niemanden empfehlen hier mit 500 Euro leben zu wollen.

  12. hallo jan, möchte dir nur sagen, ich bin kein Barbesucher, brauche also kein tägliches Bierchen um glücklich zu sein, aber aus all den vielen Kommentaren ist das Fazit klar ersichtlich; 500 Euro reichen in Thailand nicht mehr aus um ein lebenswertes Leben zu leben! Sicher, auch in Deutschland ein schwieriges Unterfangen!!! Mein Favorit ist und bleibt Kambodscha.

    • Hi Titus in Deutschland kannst du von 500Eur ueberhaupt nicht leben, in Thailand ein normales Leben.
      Ich kenne den Verfasser des Artikels selber persoenlich, und deswegen weis ich auch das er mit 2 Motorrads und viel essen gehen nicht einer der ist der daheim koechelt und an Hungertuch nagt, aber er schmeisst eben auch kein Geld zum Fenster raus, er isst Thai, er macht seine Ausfluege, er fahrt Motorrad und raucht ein wenig,und das alles eben fuer die besagten 500 Eur.
      Mit seinen Lebenstihl koennte er in Deutschland ueberhaupt nicht leben, denn da wuerde er fuer das alles was er hat, Haus, Motorrad etc gut und gern 2500 Eur benoetigen.
      Ich bin ehrlich, ich brauche was mehr, habe einen Pickup und fahre gern, aber mehr als 700 Eur brauche ich auch nicht, und das auch mit Haus, Auto, essen gehen mit Frau.

  13. Hallo Herbert,
    danke für den ansprechenden Artikel.
    Es freut mich das ich nicht alleine mit meiner Meinung stehe das 500€ ausreichend sein können.
    Auch wenn es dir vordergründig darum geht aufzuzeigen das der Lebenswert den man mit 500€ in Thailand erfährt ein gänzlich anderer ist, als man in DACH erwarten dürfte.
    Mich ärgert immer das Argument vieler, dass Thaifrauen ja auch Geld kosten. Nun, ich habe ein Jahr lang in Ayutthaya gelebt und jetzt seit 2 Monaten auf Phuket. Ich kann damit auch ein weiteres hartnäckiges Gerücht widerlegen. Das es auf Phuket teurer ist. Wir haben hier eine neubauwohnung im Erstbezug, vollmöbliert mit hochwertigen Möbeln, guter Matratze, Klima, 2 Wandventilatoren, Balkon und moderner Einrichtung für 3500THB monatlich. Das ist kein Einzelfall. Ein paar Häuser weiter wohnt ein deutscher Rentner in einer gleichen Wohnung.
    Ich bin noch keine 50 Jahre alt und habe mich von meiner Firma für 5 Jahre freistellen lassen. Daher habe ich kein Einkommen. Das ersparte wurde in Deutschland duch Scheidung etc. aufgebraucht. Ich kam mit 5000€ nach Thailand. Davon wurde ein Motorroller angeschafft, mehrere Reisen durch Thailand unternommen und der Umzug nach Phuket finanziert.
    Einziges Einkommen, hier möchte ich auf die Thai Frauen zu sprechen kommen die ja Geld kosten, einziges Einkommen ist das meiner Lebenspartnerin. Sie arbeitete in Ayutthaya und ich habe ihr eine Arbeit in der häuslichen Pflege hier auf Phuket besorgt. Das sind keine 20000THB die uns zur Verfügung stehen, aber wir kommen recht gut damit aus.
    Einzige Achillesferse ist die Aufenthaltsbestimmung. Touristenvisa 3fach, dann VISA-ED, welches ich jedoch wegen Umzug abbrechen musste, 30 Tage Stempel und nun wieder Touristenvisum einfach.
    Genau dieses Problem des längeren Aufenthaltes sehe ich mit 500€ monatlich.
    Ein Vorredner schrieb das er für das Jahresvisum 1650Euro bräuchte. Das wurde offenbar von vielen falsch verstanden. Er meinte natürlich den Nachweis über ein monatliches Einkommen in Höhe 1650Euro.
    Wie man das auf Dauer mit 500€ zur Verfügung stehendem Einkommen umgehen kann und das betrifft mich leider auch persönlich, bleibt mir rätselhaft.
    Daher ist es de facto und rechtlich einwandfrei nicht möglich mit 500€ monatlich auf Dauer in Thailand zu leben, wenn man nicht 20000 Euro auf dem Konto halten kann. Jemand mit monatlich 500€ zur Verfügung stehendem Einkommen dürfte in der Regel dazu nicht in der Lage sein.
    Gerne würde ich erfahren wie du dieses Problem gedanklich meisterst.

    Besten Gruß aus Thalang

    Boris

    • Hallo Boris,

      danke zunächst einmal für deinen ausführlichen Kommentar. Es zeigt also, dass es durchaus möglich ist selbst auf Phuket mit 500 Euro im Monat zu leben. Du selber bist der beste Beweis. Wer die Augen offen hält findet überall in Thailand preiswerte Immobilien die zur Miete angeboten werden.
      Auch das deine Lebenspartnerin für die monatlich anfallenden Kosten aufkommt zeigt uns, dass nicht alle Thaifrauen nur auf Abzocke aus sind. Übrigens bist du da kein Einzelfall. Das funktioniert aber nur wenn von beiden Seiten Gefühle im Spiel sind.
      Ich kann auch nur von 500 Euro leben da ich das Geld welches ich für mein Jahresvisum benötige auf der Bank deponierte und seit Jahren konsequent nicht anrühre. Anders wäre das wie du richtig feststelltest für mich nicht machbar. Ich habe von vornherein langfristig geplant als ich nach Thailand kam und von Beginn an sparsam gelebt. Wohlgemerkt sparsam nicht spartanisch wie einige eventuell denken könnten. In den letzten Jahren musste ich allerdings mein Kapital in Deutschland angreifen, da ich von den Zinseinkünften alleine nicht mehr leben konnte.
      Ich hoffe auch du findest eine Möglichkeit deinen Aufenthalt in Thailand möglichst lange zu genießen.
      Viele Grüße auch an deine Partnerin
      Herbert

  14. Kosten Pattaya als Rentner mit Thaifrau, auf Sparbuch sind 400.000 für Visa deponiert,
    das sollte jeder tun.
    Essen/Trinken ca. 8000,-
    TV/ Internet / Tele ca. 1000,-
    Strom/Wasser ca. 1500,-
    Krankenversicherung beide ca. 3000,-
    Kosten Bike mit Benzin / Steuern etc. ca 500,-
    Freizeit / Beach / Ausgehen ca. 5000.-
    Lebensversicherung Thaifrau 2000,-
    Appartment ca. 3000,- Baht
    Sparen ca. 2000,- Baht
    alles zusammen um die: 26000,- Baht
    Das sind etwa 700 Euro, damit kommen 2 Personen gut zurecht ohne geizig sein zu müssen.
    Gruß Henry

  15. Wolfgang Eysholdt on

    ich lebe seit 8 Jahren mit Thai Freundin in der Nähen von Sattahip. Haus 70 qm zur Miete 3000,- Bht. Strom, Wasser und Internet ca 2000,-Bht. Tv über Satellit. KV beide 4000,-Bht. Damit sind 9000,-Bht weg, zum Leben, sprich Essen und Trinken brauchen wir ca15,000,-Bht.
    Macht 24.000,-Bht und davon leben auch noch 2 Katzen und 12 Cois. Ich leiste mir auch mal ein Bier oder sogar einen Whisky. Die Flasche Whisky ca 1000,-Bht reicht allerdings fast 3 Monate. ich rauche tgl. 15 Zigaretten. die Schachtel zu 45,-Thb. Fazit mit rund 700,-€ komme ich zurecht. Ach so. ich habe eine Yamaha 135ccm mit der ich fast täglich unterwegs bin, allerdings nur kurze Strecken, mal zum Beach oder einkaufen. meinen Peugeot 205 habe ich wieder verkauft, weil er sich „Kaputt gestanden“ hat. Es geht also.

  16. Immer geht es ums billig leben und sparen, damit man mit dem Geld klar kommt. Warum redet ihr nicht mal darüber einfach auch als Rentner noch etwas dazu zu verdienen? Da verdienen 17jährige im Internet mit einer Stunde Arbeit über das was ihr hier als Monatsbudget diskutiert.
    Ihr habt soviel Zeit, wenn ihr nichts tut, Internetflatrate hat jeder in Thailand. Man muss einfach mal die Augen aufmachen und die Möglichkeiten sehen die sie einem bieten.

    • das ist ja toll. in einer std. 700 euro.
      zeige mir bitte dieses schlaraffenland. ich will das auch tun.
      Sicher hast du längst ausgesorgt und bald gehören auch die vielen menschen unterhalb der armutsgrenze lebend in deutschland der vergangenheit an , die nun nicht mehr versuchen müssen außerhalb ihres heimatlandes über die runden zu kommen.

  17. Wolfgang Eysholdt on

    Du sagst es, aber das war hier eigentlich nicht das Thema.
    Wenn es darum geht etwas dazu zuverdienen, gebe ich Dir Recht.
    Ich zB verbringe täglich ca 2 Stunden im Internet, damit werde ich nicht reich, aber wenn im Monat dabei nur 300,-€ zusammenkommen ist das okay.
    Du darfst aber auch nicht vergessen, dass es viele 60+ gibt, die den PC an und wieder ausschalten können, ins Internet kommen sie auch noch, aber dann ist Ende.

    • Gehört hier zwar nicht her, aber was Du mit 2 Stunden am Tag im Monat verdienst, verdienen unsere Leute pro Tag. Melde Dich doch mal bei mir, ev. kann ich Dir helfen dein Onlineeinkommen zu vervielfachen.

        • Genau darum diskutieren Leute wie Du darüber wie man für 500 im Monat leben kann. Weil sie immer skeptisch gegenüber jedem und allem waren, was über einem normalen Stundenlohn raus geht und jetzt im Alter mit Almosen leben müssen. Jeder der mehr verdient oder andere Wege geht also ein Angestelltendasein zu führen, ist natürlich ein Bauernfänger und Betrüger. Sorry, dass ich Dir helfen wollte.

          • Hallo Wolfgang.
            Gerne würde ich mehr über das von Dir angebotene Onlineangebot erfahren.
            Besten Dank aus der Schweiz. Jan.

          • Detlev Langenhahn on

            Hallo Wolfgang,

            hört sich nicht schlecht an…ein paar EUR im Internet verdienen.
            Als Zusatz zur Rente…warum nicht.. !!
            Wäre nett, wenn du mich kontaktieren könntest.
            LG Detlev Langenhahn

  18. Cony Berlo on

    Hallo Wolfgang, würde gerne mehr erfahren über die möglichkeit im Internet ein par Euro Zusatz zur meine sehr nidrige Rente verdienen zu können. Bedanke mich im voraus. Cony Berlo

  19. Götz Karl on

    Bei Wohneigentum also Condo oder Haus würde ich sagen ab 500 Euro zu zweit. Dazu kommen noch die Visakosten (falls über Agentur) und Krankenversicherung. Vernünftiges Wohnen mit Swimming Pool fängt in Pattaya/Jomtien bei ca. 5.000 Baht an. Also laut Studien weltweit braucht man überall auf der Welt mindestens plus minus 1.000 US Dollar. Wenn man sparsam ist kann da Miete und Krankenversicherung schon dabei sein. Habe bis 2014 ein paar Jahre in Pattaya gelebt. Jetzt arbeite ich wieder in Deutschland und komme für 4 Monate im Winter. Habe eine kleine Eigentumswohnung (condo). Da brauche ich ca.650 Euro im Monat. Zuzüglich Krankenversicherung und Visum von Deutschland.

  20. Hallo,
    Solche Artikel “ in Thailand mit weniger als 1000,–€/Monat auskommen“ liest man immer wieder.
    Ich beschäftige mich schon seit mehreren Jahren mit diesem Thema. Mittlerweile bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ein Leben in der Mittelschicht in Thailand teurer ist als in Deutschland.
    Also wer sich in Thailand in einem 400-€-Appartnent wohl fühlt, bitteschön – jeder so wie er mag…. Allerdings ist mein Anspruch meinem eigenen Leben gegenüber etwas höher.
    Fazit: lieber in Deutschland in einem günstigen Appartement sein Leben genießen, als in Thailand in einem 6.000THB-Loch/Absteige.
    Ich hoffe, das ich hier mit meiner Meinung niemanden kränke und sende viele Grüße aus Koh Samui….
    BG
    Hans

    • Lieber Hans schön mal mit jemandem aus der thailändischen Mittelschicht zu schreiben. Leider ist das aber völlig unlogisch was du schreibst. Da fast alle Waren und Dienstleistungen in Thailand billiger sind als in Deutschland kann das Leben in Thailand also niemals teurer sein. Auch nicht in Mittel-oder Oberschicht. Es sei denn du trinkst nur importierten Wein und Bier. Kaufst auch sonst viele Import Waren. Fährst einen Mercedes, einen Porsche und Deine Frau einen BMW. Zusätzlich mietest Du evtl. ein überteuertes Haus von einem Abzocker-Thai. Dann kann es in Thailand natürlich teurer werden als in Deutschland. Normalerweise aber nicht. LG

  21. Hallo Karl,
    Danke für dein Statement.
    Dann lassen wir die Logik doch einfach mal weg und beschränken uns auf die
    Fakten:
    1. Der Mindestlohn in Thailand beträgt ca. 200-250
    2. Die Arbeiter im Tourismus-Bereich könen das durch Trinkgelder verdoppeln. Will heißen: Sie haben rd. 500€ pro Monat zur Verfügung.
    3. Wie/wo diese Menschen mit 500€ leben kann sich jeder vor Ort anschauen.

    BG

Leave A Reply